Ina Müller
+
Ina Müller wohnt mit Johannes Oerding nicht zusammen. Foto: Swen Pförtner/dpa

Partnerschaft

Ina Müller hält getrennte Wohnungen für komfortabel

Partnerschaft und Homeoffice - das kann zu einer echten Belastung für eine Beziehung werden. Ina Müller ist da aber in einer sehr komfortablen Situation.

Bad Vilbel (dpa) - Homeoffice stellt nach Ansicht von Moderatorin und Sängerin Ina Müller («Inas Nacht») Beziehungen oftmals auf eine harte Belastungsprobe.

Permanent zusammen zu sein, sei «keine sexy Situation», sagte die 55-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel. Getrennte Wohnungen seien deutlich besser und komfortabler.

Diesen Komfort gönnt sie sich nach eigener Darstellung mit ihrem Lebensgefährten, dem Sänger Johannes Oerding (38). «Wir sind in der gleichen Stadt. Wir treffen uns zum Spazierengehen, danach können wir zusammen zu einem nach Hause gehen, wir können aber auch jeder in die eigene Wohnung», sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-504895/4

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schlager-Legende gestorben - Große Trauer bei Fans und Weggefährten
Schlager-Legende gestorben - Große Trauer bei Fans und Weggefährten
Schlager-Legende gestorben - Große Trauer bei Fans und Weggefährten
Oliver Pocher (RTL): Heftiger Ehestreit! Verschwörer Xavier Naidoo sorgt für Zoff im Hause Pocher
Oliver Pocher (RTL): Heftiger Ehestreit! Verschwörer Xavier Naidoo sorgt für Zoff im Hause Pocher
Oliver Pocher (RTL): Heftiger Ehestreit! Verschwörer Xavier Naidoo sorgt für Zoff im Hause Pocher
Tim Mälzer: Trotz Corona – TV-Koch lädt zur Mega-Party
Tim Mälzer: Trotz Corona – TV-Koch lädt zur Mega-Party
Tim Mälzer: Trotz Corona – TV-Koch lädt zur Mega-Party
Jan Fedder: Liebes-Geheimnis gelüftet – Marion nicht seine einzige Flamme
Jan Fedder: Liebes-Geheimnis gelüftet – Marion nicht seine einzige Flamme
Jan Fedder: Liebes-Geheimnis gelüftet – Marion nicht seine einzige Flamme
90 Millionen Euro-Gewinn geht nach Ostwestfalen
90 Millionen Euro-Gewinn geht nach Ostwestfalen
90 Millionen Euro-Gewinn geht nach Ostwestfalen

Kommentare