Über der Unterführung am Bahnhof ist jetzt auch eine Lärmschutzwand angebracht.
+
Über der Unterführung am Bahnhof ist jetzt auch eine Lärmschutzwand angebracht.

Bereits 2014 begonnen

Lärmschutzwand am Hauptbahnhof ist fast komplett

CASTROP-RAUXEL - Der neue Lärmschutz am Hauptbahnhof in Castrop-Rauxel soll Ende Mai fertig gestellt werden. Die Lärmbelästigung durch die Züge wird dadurch verringert. Der Lärm auf stark befahrenen Straßen bleibt jedoch. Wie stark die Belastung ist, sollen neue Lärmkarten zeigen. Doch die sind noch nicht fertig.

Die Lärmschutzwand am Hauptbahnhof liegt endlich in den letzten Zügen. „Bis spätestens Ende Mai sollen die wenigen noch verbliebenen Lücken geschlossen und die Restarbeiten erledigt sein“, erklärte Projektleiter Ralf Köster im Gespräch mit unserer Zeitung. Nicht ganz passgerecht zum weltweit 20. Tag gegen den Lärm, der am Mittwoch, 26. April, begangen wird.

Das dicke Projekt zur Lärmminderung entlang der Bahnlinie hat sich lange hingezogen. „Es hat immer mal wieder Schwierigkeiten gegeben“, sagte Köster. Auch technischer Art. Jetzt sitzen die Lärmwände auch oberhalb der Unterführung über die Bahnhofstraße. 2014 war das 2,6 Millionen Euro teure Paket gestartet worden.

Wenn alles fertig ist, will die Bahn zu einem Aktionstag einladen. Der Tag gegen den Lärm steht diesmal unter dem Motto „Akustische Vielfalt in Deutschland“. Das Thema Lärm soll speziell an diesem Tag öffentlich bewusst gemacht werden. Denn was für die einen Lärm bedeutet, ist für andere nur Musik.

Rund 25.000 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden

Schon 2013 hat Castrop-Rauxel hat einen Lärmaktionsplan aufgestellt. Darin wurden Lärmquellen ausgemacht und Maßnahmen dagegen geplant. Jetzt sollen alle Hauptverkehrsstraßen mit mehr als drei Millionen Fahrzeugen kartiert werden. Zu den am meisten befahrenen Straßen bei uns zählen die B235, die Bahnhofstraße/Wartburgstraße und die Dortmunder Straße.

Die „echten“, sprich die gezählten Zahlen, sind alt. Auf der B235 sind demnach rund 25.000 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden unterwegs. Die neuen Kartierungen sind notwendig, um den Lärmaktionsplan weiter fortzuschreiben. „Wir wollten das eigentlich vor den Sommerferien erledigt haben“, sagte Susanne Brannhoff vom Stadtbetrieb EUV.

Aber die neuen Lärmkarten sind noch nicht fertig. Sie stellt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) zur Verfügung. Das Ganze auf der Basis von simulierten Hochrechnungen. „Sie sollen angeblich sogar genauer sein als faktische Messungen“, so Brannhoff. Die Karten sollen jetzt wohl im Herbst kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Steuerhinterziehung: Über eine Million Euro verschenkt
Steuerhinterziehung: Über eine Million Euro verschenkt
Steuerhinterziehung: Über eine Million Euro verschenkt
Kind vor Schlägerei in Restaurantküche versteckt
Kind vor Schlägerei in Restaurantküche versteckt
Kind vor Schlägerei in Restaurantküche versteckt
Neue Pläne für den Landgasthof Lindenhofpark
Neue Pläne für den Landgasthof Lindenhofpark
Neue Pläne für den Landgasthof Lindenhofpark
Aktuelle Blitzer in Castrop-Rauxel
Aktuelle Blitzer in Castrop-Rauxel
Peter Wach "möchte ein paar Dinge verbessern"
Peter Wach "möchte ein paar Dinge verbessern"

Kommentare