Tom Astor: Ein paar Dutzend Fans jubeln im Real

Countrymusiker Tom Astor singt in Castrop-Rauxeler Supermarkt

Castrop-Rauxel. - Aus Velbert und Gelsenkirchen kamen sie angereist. Und was zog die Fans nach Castrop-Rauxel in den Real-Markt? Sie wollten ihren absoluten Lieblingsstar, den Countrymusiker Tom Astor, live erleben.

Kurz vor 16 Uhr stieg die Country-Legende Tom Astor aus seinem Tour-Bus, damit seine Fans ihn am Samstag hautnah erleben konnten. Dabei handelte es sich allerdings nur um eine kurze Stippvisite. Auf der kleinen Bühne präsentierte er drei Lieder aus seinem neuen Album "Gegen den Strom".

Schon lange vor 16 Uhr versammelten sich eine Menge Musikliebhaber direkt vor der Bühne. Jutta Geister aus Velbert folgt ihrem Idol häufig. Auch bei der Schlagerweihnacht auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt war sie schon dabei.

Das einzige Konzert, für das der Künstler bei seiner Promo-Deutschland-Tour nach NRW kam, fand im Real-Markt Castrop statt. Das wollte sich auch Michael Bartsch aus Gelsenkirchen nicht entgehen lassen. Der LKW-Fahrer erzählte, dass die Musik von Tom Astor ihn stets auf seinen Touren begleitet. "Ich will ihn heute unbedingt live erleben", sagte er. Und dann sei das Konzert auch noch kostenlos. Ehrensache, dass er sich nach dem musikalischen Genuss auch noch die neue CD signieren ließ.

Mit den dargebotenen Liedern zeigte Astor einen Querschnitt seiner unterschiedlichen Musikstile. "Zuerst singe ich ein Soft-Lied", kündigte der Star an. Braun gebrannt, mit tiefschwarzem Haar, passendem Cowboyhut und silbernen Ringen an jedem Finger verkörperte der Star den echten Country-Style.

"Den nächsten Song habe ich extra für Trucker geschrieben", ließ er dann verlauten. Genau das Richtige für Timm Rottmann. "Schon mein verstorbener Vater war ein echter Fan von Astor", sagte der LKW-Fahrer aus Castrop gerührt. Und nach dem Konzert erfüllte er sich noch einen ganz besonderen Wunsch. "Ich werde mir eine Autogrammkarte holen, auf der mein eigener Name und der meines Vaters stehen wird. Die werde ich mir dann zuhause einrahmen."

Genau so unterschiedlich wie die dargeboten Lieder, war auch die Art und Weise wie Fans ihr Idol feierten. Frank Hindenberg aus Sprockhövel trug fast den gleichen Cowboyhut wie Astor auf dem Kopf. "Ich habe schon 149 Konzerte von ihm besucht", sagte er. Von Astor persönlich wurde er bei seinem einhundertsten Konzertbesuch geehrt.

Schon seit 55 Jahren ist die Country-Legende im Geschäft. Erst am 28. Februar, während seiner 17-tägigen Promotion-Tour, feierte der Star seinen fünfundsiebzigsten Geburtstag. Marktleiter Wolfgang Schwidder erzählte, dass der Star in Castrop-Rauxel seinen letzten Auftritt hatte. Danach ging es für den rüstigen Star erst einmal wieder nach Hause.

Doch bevor es so weit war, schenkte er seinem Publikum ein ganz besonderes Lied. Er verabschiedete sich mit seinem größten Erfolg, dem "jungen Adler". Da konnten auch die Angestellten des Realmarktes nicht widerstehen und sangen lauthals mit. Am Ende stand fest, bei seinem kurzen Auftritt in Castrop-Rauxel machte Astor viele Menschen glücklich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Penny-Räuber noch flüchtig, Leonardo DiCaprio - Dreh in OE, Illegales Autorennen, A43-Ausbau geht weiter, 6000 Raser erwischt
Penny-Räuber noch flüchtig, Leonardo DiCaprio - Dreh in OE, Illegales Autorennen, A43-Ausbau geht weiter, 6000 Raser erwischt
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt

Kommentare