Erste Abiturklausuren am Mittwoch

Pauken in letzter Minute ist selten erfolgreich

Castrop-Rauxel - Kurz vor den ersten Abiturklausuren am Mittwoch raten Lehrer und Psychologen dazu, keinen neuen Stoff mehr zu lernen. Der lässt sich in so kurzer Zeit sowieso nicht mehr richtig verinnerlichen. Sie geben andere Tipps - auch aus eigener Erfahrung.

Den letzten Tag vor den ersten Abiturprüfungen sollten Schüler möglichst sinnvoll nutzen - pauken auf den letzten Drücker führt allerdings nicht mehr zum gewünschten Ergebnis. Am Mittwoch stehen die ersten Klausuren im Zentralabitur an - die in den Naturwissenschaften Bio, Physik, Chemie und Informatik. Was tun also am Dienstag?

"Am Besten ist es, gar nichts mehr zu machen und den Stoff sacken zu lassen", ist daher die - für einen Lehrer ungewöhnlich klingende - Empfehlung von Theo Albers, Schulleiter des Adalbert-Stifter-Gymnasiums. Was er an seinem eigenen letzten Tag vor den Abiklausuren 1973 gemacht hat, weiß Albers nicht mehr genau. "Aber mit Sicherheit war es relativ relaxed."

Schwimmen gehen statt lernen

"Irgendwann muss es mit dem Lernen mal gut sein", sagt Friedrich Mayer, Schulleiter am Ernst-Barlach-Gymnasium. An den Tag vor den eigenen Prüfungen 1978 kann Mayer sich noch gut erinnern. "Wir sind damals mit ein paar Freunden schwimmen gewesen." Er empfiehlt grundsätzlich, langfristig zu lernen. Das sei effektiver und mit weniger Stress behaftet. Kurz vor den Abiturprüfungen sei es wichtiger, seine Kräfte zu sammeln, damit man alles geben kann, wenn die Leistung abgefragt wird.

"Am letzten Tag noch zu büffeln, bringt nicht mehr viel", sagt Heinz-Hermann Tophoven, Oberstufenleiter an der Willy-Brandt-Gesamtschule. Es könne jedoch sinnvoll sein, Übersichten der Lernfelder noch einmal durchzugehen und sich das Gelernte ein letztes Mal vor Augen zu führen.

Eigene Prüfung vergeigtWie es laufen kann, wenn man genau das Gegenteil versucht, weiß Tophoven aus erster Hand. "Vor meiner mündlichen Abiturprüfung war ich super nervös." Das verzweifelte Pauken einen Tag davor ging dann auch daneben. "Die Prüfung war nicht der Knaller", sagt Tophoven, der 1978 sein Abitur dennoch erfolgreich bestanden hat.

Und mit welchen Gedanken lenkt man sich am besten ab? "Man kann an die tolle freie Zeit denken, die nach den Prüfungen kommt", sagt Kinder- und Jugendpsychotherapeut Olaf Maletzki. Die sei schließlich einmalig und werde mit großer Vorfreude erwartet. "Positive Gedanken bauen Stress ab."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare