Fortsetzung nach Baustopp

Deininghausener warten weiter auf das Heizwerk

DEININGHAUSEN. - Eigentlich sollte im Herbst vergangenen Jahres ein Blockheizwerk in 442 Wohnungen in Deininghausen für Wärme sorgen. Doch die Arbeiten verzögerten sich. Nun soll aber nach einem Baustopp Schwung in die Sache kommen.

Auf dem Garagenhof an der Leipziger Straße soll von der Immobilien-Firma Vonovia ein Heizwerk mit einem unterirdischen Holzspeicher errichtet werden. Das Leitungsnetz zu den Wohnungen ist bereits seit einigen Monaten fertiggestellt. Doch im September folgte ein Baustopp. Laut Planungs- und Bauordnungsamts-Chef Philipp Röhmert gab es seinerzeit einen Antrag des Bauherren auf eine Änderung.

So war die ursprüngliche Planung des Gebäudes zu groß und wurde daraufhin verkleinert: von neun Meter Höhe und 24 Meter Länge auf nur noch 7,5 Meter Höh. An manchen Stellen soll das Gebäude gar nur 3,5 Meter hoch sein. Ein Schornstein mit 15 Meter Höhe ist ebenfalls geplant, aus dem die gefilterte Abluft des Feuers abgegeben wird.

"Nach diesen planerischen Änderungen ist nun aber wieder alles für den Bau freigegeben", sagte Vonovia-Pressesprecher Max Niklas Gille am Dienstag auf Anfrage.

Zwischenzeitlich hatte es auch aber weitere Probleme in Deininghausen gegeben. Denn das sogenannte "Hotmobil", mit dem die Mehrfamilien- und Hochhäuser nach dem Abbau der alten Heizung derzeit beheizt werden, war im November ausgefallen. Der Grund: Es war kein Öl mehr vorhanden. Die Bewohner mussten in ihren Wohnungen frieren. "Meine Nachbarin, eine ältere Dame, hat sich schon richtig dick eingepackt", sagte die Anwohnerin Daniela Krumtünger damals. Die Vonovia schaffte dann aber Abhilfe und stellte ein zweites "Hotmobil" in der Anlage auf.

Noch einige Wochen bis zur Inbetriebnahme

Seit dem 8. Januar wird nun an der Leipziger Straße wieder gearbeitet. "Das Gebäude ist die letzte Komponente. Die Leitungen sind bereits angeschlossen, das Heizwerk kann dann in Betrieb genommen werden", sagt Sprecher Gille. Bis zur Inbetriebnahme des Heizwerks könnten bis noch einige Wochen vergehen.

Max Niklas Gille von der Vonovia ist aber zuversichtlich, dass der Bau des Heizwerks noch in diesem ersten Jahresquartal abgeschlossen werden kann. "Sollte es witterungsbedingt nicht noch Probleme geben, sollte unser Plan klappen. Wir wollen das Projekt zeitnah abschließen", so Gille.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund

Kommentare