3 Fragen an...

Rosalie Surmann über Regeln und Tipps beim Kräutersammeln

Wir haben uns mit der Kräuterfachfrau Rosalie Surmann aus Ickern getroffen und ein kurzes Interview mitgebracht. Was ist beim Kräutersammeln erlaubt, was nicht und worauf sollte ich achten?

Welche Regeln sollte man beim Kräutersammeln beachten?

Man sollte darauf aufpassen, dass man an den richtigen Stellen sammelt, zum Beispiel nicht auf Privateigentum. Wenn man im Wald unterwegs ist, weiß man nicht immer hundertprozentig, wem der gehört. Da muss man aufpassen, dass man nicht auf Privateigentum gerät. Wenn man sich in einem Naturschutzgebietbefindet, dann darf man gar nicht sammeln. Man muss vorher klären, wo man sich befindet. Im Landschaftsschutzgebiet, das sind die Gebiete, die hier um Castrop-Rauxel herum liegen, ist es erlaubt. Aber eben in Maßen. Man muss gucken, dass man der Natur etwas lässt. Und dass man auch den anderen Sammlernnoch etwas lässt. Die Pflanzen selber brauchen etwas, um im nächsten Jahr noch da zu sein und vielleicht wollen ja auch noch andere Menschen in den Wald, um zu sammeln. Dann muss man darauf achten, dass man das Gesammelte ordentlich wäscht. Auf den gesammelten Pflanzen können ganz viele Erreger oder Wurmeier sitzen. Nicht nur wegen der Hunde oder dem Fuchsbandwurm. Es gibt auch noch andere Sachen.

Welche Kräuter kann man jetzt schon sammeln und was macht man damit?

Zur Zeit wächst die Vogelmiere und der Löwenzahn ganz wunderbar. Das gibt es jetzt diese ganz frischen jungen Blätter, die noch nicht so bitter sind. Die kann man wunderbar zu einem Salat verarbeiten. Diesen Salat könnte man zum Beispiel würzen mit Gundermann, der auch jetzt schon wächst. Und der uns das ganze Jahr über im Wald begleiten wird. Man könnte den Salat auch mit Wiesenkerbel würzen. Durch diese frühe warme Zeit wächst er jetzt auch schon. Auch Bärlauch wächst im Augenblick ganz wunderbar, den kann man auch sammeln an verschiedenen Stellen. Und natürlich kann man sich leckeres Gemüse aus Brennnesseln machen.

Auf welche Gefahren beim Sammeln von Kräutern sollte man als Laie achten?

Man muss sich relativ gut auskennen, weil es doch immer wieder Verwechslungen gibt. Gerade beim Bärlauch, da gibt es verschiedene Pflanzen, die jetzt zeitgleich wachsen. Mit denen kann man das verwechseln. Beim Wiesenkerbel hilft es, an dem Blatt zu riechen. Man sollte sich über Kräuterwanderungen oderFachliteratur schlau machen, wie die Pflanzen aussehen und riechen. Bei Blütenpflanzen helfen oft auch Bilder. Das wird ganz gut in den Naturführern gezeigt. Da gibt es verschiedene für Kinder oder auch für Erwachsene. Man muss anhand der Blüte genau gucken, was es ist. Gelbe Blüten, zum Beispiel den Huflattich, kann man mit anderen gelben Blüten verwechseln. Man muss schon gute Kenntnisse haben oder jemanden mitnehmen, der sich auskennt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil

Kommentare