Inszenierung "Unterwerfung"

Das Westfälische Landestheater (WLT) ist für den Theaterpreis nominiert

Daumen drücken für die Preisverleihung am 15. Oktober in Bielefeld. Denn dann kann das WLT für die Inszenierung "Unterwürfung" einen Preis gewinnen.

Das Westfälische Landestheater (WLT) ist mit der Romanadaption "Unterwerfung" für den Inthega-Preis "Die Neuberin 2018" nominiert.

Die Inthega, Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen, engagiert sich in Deutschland für das Theater in der Fläche und fördert Kunst und Kultur jenseits der großen Metropolen. Das WLT kann sich in diesem Jahr über eine von zehn Nominierungen freuen.

Zehn Gastspiele

Premiere feierte "Unterwerfung" im Februar und war seitdem auf zehn Gastspielen in NRW und darüber hinaus zu sehen. Die Preisträger werden am 15. Oktober beim Inthega-Theatermarkt in Bielefeld, der Leitmesse für deutschsprachiges Tourneetheater, ausgezeichnet.

"Für uns als Landestheater ist diese Nominierung etwas ganz besonderes, gerade mit so einem politisch kontrovers diskutierten Stück", so Ralf Ebeling, Intendant des WLT. "Jetzt heißt es Daumen drücken, dass wir zu einem der drei glücklichen Gewinner gehören."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare