Kammeroper Köln

Im Café Residenz gibt es ein festliches Operndinner

Das Café Residenz wird wieder einmal zum Opernschauplatz. Solisten der Kammeroper Köln sind am 13. Dezember zu Gast.

Am Donnerstag, 13. Dezember, gibt es im Café Residenz an der Wittener Straße in der Castroper Altstadt ab 19 Uhr ein "Opera-Dinner" mit der Kammeroper Köln und einem Drei-Gänge-Menü. Als begeisterter Fan der klassischen Musik hat Hans-Joachim Schmale-Baars alles daran gesetzt, eine solche Veranstaltung in Castrop-Rauxel zu etablieren. So findet das "Opera-Dinner" nun zum fünften Mal statt.

Beliebte Arien und Melodien aus Opern zu hören

Die Künstler singen beliebte Arien und Melodien aus "Madame Butterfly" (Giacomo Puccini), "Rigoletto" (Giuseppe Verdi), "Orpheus in der Unterwelt" (Jacques Offenbach), "Die lustige Witwe" (Franz Lehár), "Der Zigeunerbaron" (Johann Strauß) und anderes. Und ein bisschen Vorweihnachtsstimmung ist auch dabei. Das Team "Residenz" serviert dazu ein kulinarisches Drei-Gang-Menü. Schmale-Baars ist es gelungen, von der Kammeroper Köln folgende Solisten für die Opera Night in Castrop-Rauxel zu gewinnen: Esther Schaarmann (Sopran), Julia Nikolajczyk (Mezzosopran), Burkhard Solle (Tenor), Hans Arthur Falkenrath (Bass) sowie Inga Hilsberg (Klavier).

Die Karten kosten 49 Euro und sind zu haben unter mail@HotelresidenzCR.de oder Tel. (02305) 4747.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen

Kommentare