Lego wird 60 Jahre alt

Castrop-Rauxels Wahrzeichen aus bunten Steinen

Castrop-Rauxel - Seit 60 Jahren sind die bunten Lego-Steine bei Kindern und Erwachsenen beliebt. Zum Lego-Geburtstag rufen wir zu einem Wettbewerb auf. Es geht um besondere Steine und besondere Bauwerke.

In den meisten Kinderzimmern ist mindestens ein Bausatz von ihnen zu finden: Die bunten Legosteine gibt's in vielen Formen, Farben und Größen. Mittlerweile freuen sich nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene über das bunte Spielzeug - allen voran an Figuren aus den Star-Wars-Filmen. Und die ganz Kleinen fangen mit Lego Duplo an, bevor sie die ersten "richtigen" Lego-Bausätze in die Finger kriegen. Am 28. Januar werden die bunten Steine 60 Jahre alt. Ole Kirk Christiansen ließ sich den Stein mit Noppen patentieren.

Zum Geburtstag des Spielzeugs veranstalten wir einen Wettbewerb. Wer baut am besten, kreativsten, schönsten ein Wahrzeichen der Stadt nach? Diese drei Wahrzeichen der Stadt stehen zur Auswahl:

Der Erin-Turm

Wo einst die Zeche Erin stand, ist heute ein imposantes Gewerbegebiet mit erfolgreichen Firmen zu finden. 1983 stellte die Zeche Erin als letztes Bergwerk in Castrop-Rauxel die Kohleförderung ein. Heute bildet der Förderturm von Schacht 7 das Eingangstor zum Erin-Park. Das Fördergerüst mit dem markanten "ERIN"-Schriftzug ist 68 Meter hoch und ein Wahrzeichen der Stadt. Aus Lego sieht der Turm bestimmt auch super aus, 68 Meter hoch muss er aber nicht sein.

Der Europaplatz

Der in Kopenhagen geborene Architekt Arne Jacobsen entwarf mit Otto Weitling den Gebäudekomplex, bestehend aus Rathaus und Europahalle am Europaplatz. Die beiden Architekten gingen 1966 als Sieger aus einem Wettbewerb hervor, den die Stadt ausgelobt hatte. Die "Sprungschanzen" sind mittlerweile über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Erst nach dem Tod von Arne Jacobsen 1971 wurde der Bau vollendet. Nicht ganz einfach, mit Lego-Steinen nachzubauen, aber machbar.

Der Hammerkopfturm

Auch der Hammerkopfturm auf Schwerin erinnert an die ehemalige Zeche Erin. Für die wurde ab 1889 ein dritter Schacht auf Schwerin abgeteuft, aber erst 1918 bis 1921 wurde der Förderturm errichtet. Er ist heute einer der wenigen im Ruhrgebiet erhaltenen Hammerkopftürme und inzwischen der älteste in Westfalen. Aus Lego macht er in jedem Kinderzimmer was her.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte

Kommentare