Polizei nimmt Geldautomatensprenger fest

Zwei Tatverdächtige sitzen in U-Haft

Castrop-Rauxel - Der Versuch, Bargeld mit der Sprengung eines Geldautomaten zu erbeuten, ging vergangene Woche in Frohlinde schief. Noch am selben Tag konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen. Die sitzen jetzt in U-Haft - ein grenzüberschreitender Erfolg für die Polizei.

Die Polizei hat die Männer geschnappt, die in der vergangenen Woche den Geldautomaten der Sparkasse in Frohlinde gesprengt haben. Beute machten die Täter damals nicht (wir berichteten). Wie die Staatsanwaltschaft Aachen und das Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilten, konnten noch am Tattag zwei Tatverdächtige festgenommen werden.

Dabei handelt es sich um niederländische Staatsangehörige marokkanischer und türkischer Herkunft im Alter von 26 und 27 Jahren. Nachdem die deutschen Ermittler deren Identität festgestellt hatten, veranlassten die niederländischen Ermittler noch am selben Tag die Durchsuchung ihrer Wohnungen in den Niederlanden.

Gasflaschen und Bargeld gefunden

Dabei konnten die Polizisten im Nachbarland neben Gasflaschen und Bargeld im fünfstelligen Bereich weiteres umfangreiches Beweismaterial sicherstellen, von deren Auswertung die Ermittler sich Hinweise auch zur Aufklärung zurückliegender Geldautomatensprengungen erhoffen.

Die beiden Festgenommenen wurden am 18. April dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aachen die Untersuchungshaft anordnete. Die Freundin eines der Beschuldigten, die wegen ihrer Unterstützung auf der Flucht ebenfalls festgenommen worden war, wurde am Folgetag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mehr als 200 Geldautomatensprengungen

Bereits seit 2015 ermittelt eine Ermittlungskommission im Landeskriminalamt (LKA) gegen Banden niederländischer Geldautomatensprenger. Insgesamt verzeichnet das LKA seit zweieinhalb Jahren mehr als 200 Geldautomatensprengungen, von denen der überwiegende Teil niederländischen Tätern zugerechnet wird. Beute und Sachschäden gehen in die Millionen.

Im engen Austausch mit den niederländischen Ermittlungsbehörden konnten in den vergangenen zweieinhalb Jahren 45 niederländische Geldautomatensprenger durch NRW-Behörden festgenommen werden. Anfang 2018 wurde die Zusammenarbeit erstmals in einer gemeinsamen deutsch-niederländischen Ermittlungsgruppe (Joint Investigation Team) intensiviert.

Das grenzüberschreitende Team konnte jetzt die Festnahme der beiden Täter im Frohlinder Fall sofort als ersten Erfolg verbuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Zehn gute Gründe, um den Recklinghäuser Weihnachtsmarkt zu besuchen
Zehn gute Gründe, um den Recklinghäuser Weihnachtsmarkt zu besuchen

Kommentare