Polizeisperrung

Darum sind am Fronleichnamstag die B235 und die Dortmunder Straße zeitweise gesperrt

Der Feiertag Fronleichnam ist ein sehr ruhiger Tag im Straßenverkehr. Eigentlich kommt es kaum zu Stau-Problemen. Zwischen der Altstadt und Schwerin kann es gegen Mittag trotzdem eng werden.

An Fronleichnam gehen die Katholiken auf die Straßen: Es ist der Feiertag, an dem die Prozessionen stattfinden. Eine solche zieht in diesem Jahr auch durch die Altstadt. Es geht von St. Lambertus zur Kirche St. Franziskus auf Schwerin.

Die Polizei ist daran auch beteiligt: Sie wird für einige Zeit einige Straßen sperren. Der Prozessionszug beginnt an der Kirche St. Lambertus in der Altstadt. Von dort aus geht es mit rund 700 Menschen - das ist die angemeldete Zahl an Teilnehmern - die Dortmunder Straße rauf. Am Altenheim macht der Prozessionszug Station an einem Altar.

Prozession zieht die Dortmunder Straße hoch

Nach dem Gebet an dieser Stelle geht es über die große Kreuzung mit der B235 / Ringstraße am Hotel Goldschmieding vorbei die Dortmunder Straße rauf. Der Prozessionszug biegt dann oben auf dem Schweriner Berg links ab in die Grimbergstraße und verbleibt dann in der Schweriner Siedlung.

Wer nicht in eine Sperrung geraten möchte, sollte diesen Bereich zwischen 11 und 12.30 Uhr meiden. Da wird voraussichtlich die Ringstraße voll für den Verkehr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Stadt Herten lässt kurzfristig kranke Bäume fällen
Stadt Herten lässt kurzfristig kranke Bäume fällen
Video
„Schönstes Rathaus in NRW“ steht in Recklinghausen | cityInfo.TV
„Schönstes Rathaus in NRW“ steht in Recklinghausen | cityInfo.TV
Musikalische Grüße vom Kirchturm: Ein kleines Zeichen in schwierigen Zeiten
Musikalische Grüße vom Kirchturm: Ein kleines Zeichen in schwierigen Zeiten
Erstes Schützenfest in Marl fällt dem Coronavirus zum Opfer
Erstes Schützenfest in Marl fällt dem Coronavirus zum Opfer

Kommentare