+
Die neue Lippebrücke in Ahsen macht aus dem alten Nadelöhr eine zweispurige Fahrbahn mit Rad- und Fußweg.

Lippebrücke Ahsen

Sperrzäune mehrfach zerstört

  • schließen

DATTELN - Zum wiederholten Male haben Unbekannte die Sperrzäune, die das Betreten und Befahren der gesperrte und einsturzgefährdeten Lippebrücke Ahsen (K9) verhindern sollen, aufgeschnitten und sich so Zugang zur Brücke verschafft.

Der Kreis Recklinghausen, der aktuell an Plänen für eine Brückenerneuerung arbeitet, betont in dem Zusammenhang, dass diese Handlung nicht nur strafbar ist. Die Kreisverwaltung spricht auch von einem „hohen Sicherheitsrisiko“ für alle, die die Brücke passieren wollen.

Auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt Kreissprecher Jochem Manz, dass die Kreisverwaltung wegen der Vorfälle Anzeige gegen Unbekannt erstattet hat. „Die Brücke ist nicht sicher, das Betreten gefährlich“, fasst Carsten Uhlenbrock, Fachdienstleiter Tiefbau des Kreises Recklinghausen zusammen. Wenn die Zäune zerschnitten werden, bedeute dies nicht nur, dass man sich selbst in Gefahr bringt, sondern auch andere: „Ich denke dabei zum Beispiel an Kinder, die unbedarft durch die kaputten Zäune schlüpfen. Das kann doch niemand wollen.“

An die Sicherheit anderer denken

Der Kreis Recklinghausen hat die Sperren nach eigenen Angaben schon mehrfach erneuert. Mittlerweile seien die Bauzäune fest im Boden verschraubt und zusätzlich durch Schlösser gesichert. „Unsere Sicherungen nützen aber alle nichts, wenn jemand mit dem richtigen Werkzeug sie unbedingt durchbrechen will“, so Uhlenbrock weiter. Darum appelliere der Fachdienstleiter ganz deutlich an diejenigen, die sich an den Zäunen zu schaffen machen, nicht nur an die eigene Sicherheit, sondern auch an die Sicherheit anderer zu denken, die mit solchen unsinnigen Taten in Gefahr gebracht werden.

Zur Erinnerung: Bei einer Untersuchung im April wurden an der Lippebrücke Ahsen massive Schäden festgestellt, sodass die Sicherheit des Bauwerks nicht mehr gewährleistet werden konnte. Aus diesem Grund musste die Brücke voll gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare