In der Corona-Krise wird öfter zur Flasche gegriffen – viele trockene Alkoholiker werden rückfällig.
+
In der Corona-Krise wird öfter zur Flasche gegriffen – viele trockene Alkoholiker werden rückfällig.

Suchtberatung der Diakonie

Alkohol in der Corona-Krise: Beratungsstelle erwartet „Riesen-Welle“ zum Jahresanfang - hohe Rückfallzahlen

  • Fabian Hollenhorst
    vonFabian Hollenhorst
    schließen

Die Folgen der Corona-Krise fördern das Risiko einer Suchterkrankung, warnt die Freie Wohlfahrtspflege NRW. Die Auswirkungen sind bei der Suchtberatung der Diakonie bereits jetzt spürbar.

Vielen Alkoholkrankten sind feste soziale Bausteine in ihrem Leben weggebrochen. Das können ein strukturierter Tagesablauf sowie eine damit verbundene feste Arbeitszeit, oder auch Entlastung bei der Kinderbetreuung sein. Und so fallen Alkoholkranke, die schon seit Monaten und Jahren trocken sind, plötzlich in alte Muster zurück – sie werden rückfällig.

Hinter trockenen Alkoholikern stehen oft engagierte Suchtberater, die den Erkrankten auf ihrem Weg zur Seite stehen. In der Fachdienststelle Sucht der Diakonie, die für Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop zuständig ist, sind das Leiterin Angela Buschmann-Rorowski, Wilfried Gemmer und Carin Wouters.

Datteln: Keine Spur von langjährigen Wegbegleitern - Rückfallzahlen steigen

Sie vermitteln in ambulante und stationäre Rehabilitationsbehandlungen, beraten und motivieren die Erkrankten auf ihrem Weg ins Trockene. Dazu werden auch verschiedene Angebote wie Motivationsgruppen oder Selbsthilfegruppen bereitgestellt.

Von einigen langjährigen Wegbegleitern haben die Suchtberater in der Corona-Krise aber überhaupt nichts mehr gehört – die Zahl der Rückfälle steigt. „Das sind tragische Fälle, Menschen, die wir seit Jahren stabilisiert haben“, sagt Angela Buschmann-Rorowski. Ein Großteil der Personen leide nicht nur an Suchterkrankungen, sondern auch an Depressionen, sagt sie.

Datteln: Große Welle an Alkoholkranken erwartet - Anzeichen ernst nehmen

Im Januar und Februar, glaubt sie, werden die Zahlen der Erkrankten, die von ihrem Team betreut werden, deutlich ansteigen. „Die Riesen-Welle wird noch auf uns zukommen“, sagt die Leiterin. Denn aktuell würden sich viele Betroffene eine Erkrankung in Folge eines erhöhten Alkoholkonsums noch nicht eingestehen.

Daher appelliert Buschmann-Rorowski: Bei Anzeichen wie regelmäßigem Konsum, Trinken am Morgen oder einer bestimmten Menge über einen großen Zeitraum soll gerne der Kontakt zu der Beratungsstelle gesucht werden. „Es geht nicht nur um Abstinenz“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus in Datteln: Zwei Neu-Infektionen - Zahl der Gesundeten steigt
Coronavirus in Datteln: Zwei Neu-Infektionen - Zahl der Gesundeten steigt
Coronavirus in Datteln: Zwei Neu-Infektionen - Zahl der Gesundeten steigt
„Schlag ins Gesicht“: Keine Post mehr in Datteln? Das sind die Pläne an der Hafenstraße
„Schlag ins Gesicht“: Keine Post mehr in Datteln? Das sind die Pläne an der Hafenstraße
„Schlag ins Gesicht“: Keine Post mehr in Datteln? Das sind die Pläne an der Hafenstraße
610.000 Euro für die Digitalisierung: Diese Schüler sollen in Datteln ausgestattet werden
610.000 Euro für die Digitalisierung: Diese Schüler sollen in Datteln ausgestattet werden
610.000 Euro für die Digitalisierung: Diese Schüler sollen in Datteln ausgestattet werden
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Datteln bekommt einen neuen Kreisverkehr - Kanalisation ist ein Hindernis
Datteln bekommt einen neuen Kreisverkehr - Kanalisation ist ein Hindernis
Datteln bekommt einen neuen Kreisverkehr - Kanalisation ist ein Hindernis

Kommentare