Zeugen gesucht

Mindestens sechs Autos aufgebrochen

DATTELN - In der Nacht zu Montag wurden an mindestens sechs Autos an der Gertrudenstraße, der Heibeckstraße, am Südringweg und an der Berliner Straße Scheiben eingeschlagen und mobile Navigationsgeräte, Jacken, ein Hundegeschirr sowie Zigaretten gestohlen. Zeugen stellten einen mutmaßlichen Autoknacker.

Gegen 23.35 Uhr am Sonntag beobachtete ein Dattelner (31), wie drei Männer sich für ein an der Heibeckstraße geparktes Auto interessierten, teilt die Polizei mit. Erst gingen die Männer weiter und kehrten kurze Zeit später zurück.

Als eine Scheibe klirrte, rief der Zeuge seinen Vater (62) hinzu und beide gingen zur Straße. Die drei Männer am Auto ergriffen sofort die Flucht. Vater und Sohn liefen ihnen hinterher und konnten einen der Tatverdächtigen, einen Dattelner (43), festhalten, bis die Polizei eintraf. Der 43-Jährige wurde zur Wache gebracht und am Montag wieder entlassen.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 08 00 / 23 61 111 entgegen.

Die beiden anderen flüchteten in Richtung Südring. Sie werden wie folgt beschrieben: 1.) ca. 30 Jahre, ca. 1,80 m, heller Kapuzenpulli, 2.) ca. 1,75 m, dunkle Jeanshose, schwarzer Pulli, schwarzer Rucksack.

Rubriklistenbild: © Andreas Kalthoff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Noch ein Leerstand in der Innenstadt - die City von Oer-Erkenschwick blutet immer mehr aus
Noch ein Leerstand in der Innenstadt - die City von Oer-Erkenschwick blutet immer mehr aus
Raubüberfall in Alt-Marl: Täter bedrohen ihre Opfer mit Messer
Raubüberfall in Alt-Marl: Täter bedrohen ihre Opfer mit Messer
"Bergbau-Ampel": An diesen Straßen in Herten sollen Kumpel den Verkehr regeln
"Bergbau-Ampel": An diesen Straßen in Herten sollen Kumpel den Verkehr regeln
Marlerin geht dahin, wo Terror und Armut Alltag sind
Marlerin geht dahin, wo Terror und Armut Alltag sind

Kommentare