Bombenentschärfung: Polizei sucht Zeugen

Autofahrer hätte fast Explosion ausgelöst

DATTELN - Für einen noch unbekannten Autofahrer könnte die Bombenentschärfung am Dienstagabend in der Dümmersiedlung ein gravierendes Nachspiel haben. Denn der hatte am Abend offenbar eine Straßensperre durchbrochen und hätte die Bombe durch seinen Leichtsinn zum Explodieren bringen können.

Nach Angaben der Bezirksregierung Arnsberg, die für die Entschärfung von Weltkriegs-Blindgängern zuständig ist, hatte der Autofahrer während der laufenden Entschärfung offenbar einen Weg ins Sperrgebiet gefunden und war mit seinem Fahrzeug über das Drahtseil der Entschärfungsvorrichtung gefahren.

Im schlimmsten Fall, so die Bezirksregierung, hätte sich der Autofahrer in die Luft gesprengt, samt der Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes.

Nach unseren Informationen soll es sich um einen roten Geländewagen handeln. Er soll aus Richtung Dahlstraße kommend über den Acker gefahren sein , um auf den Meckinghover Weg zu gelangen. So konnte er einen quergestellten 7,5-Tonner umfahren, der zur Sperrung der Straße quer auf der Fahrbahn stand.

Die Polizei, so bestätigte Pressesprecherin Ramona Hörst auf Nachfrage, fahndet jetzt nach dem Autofahrer. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gegeben, sich mit der Polizei unter Tel. 0800 2361 111 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn

Kommentare