+
Für vier Wochen wird die Martin-Luther-Straße zwischen Pevelingstraße und Neumarkt-Kreisel für den kompletten Verkehr gesperrt. Grund sind Leitungsarbeiten von Uniper Fernwärme.

Fernwärme-Arbeiten abgeschlossen

Nach Verzögerung: Martin-Luther-Straße wieder in beiden Richtungen befahrbar 

  • schließen
  • Fabian Hollenhorst
    Fabian Hollenhorst
    schließen
  • Sarah Kuhlmann
    Sarah Kuhlmann
    schließen

Die Geduld der Dattelner Bürger wurde wieder einmal auf die Probe gestellt: Die Baustelle an der Martin-Luther-Straße blieb knapp eineinhalb Monate länger als geplant.

Update 16. Februar, 12.30 Uhr: 

Die Martin-Luther-Straße ist wieder freigegeben und in beiden Richtungen befahrbar. Seit Ende November führte Uniper-Fernwärme dort Arbeiten an Leitungen durch. Urpsrünglich wurde mit einer Zeit von vier Wochen bis zur Fertigstellung gerechnet. 

Anfang des Jahres wurde dann eine Freigabe bis Ende Januar angestrebt, knapp zwei Wochen später ist die Durchfahrt zwischen Neumarkt-Kreisverkehr und St.-Vincenz-Krankenhaus wieder in beiden Fahrtrichtungen befahrbar.

Update 18. Januar, 14.35 Uhr:

Die Baustelle an der Martin-Luther-Straße dauert doch länger als ursprünglich geplant, da der Reparaturaufwand aufwendiger ist als erwartet. Bis Ende Januar müssen sich die Dattelner noch gedulden. Eigentlich hätten die Bauarbeiten um Weihnachten herum abgeschlossen sein sollen. 

Update 20. November, 14.15 Uhr:

Die Stadt teilte jetzt mit, dass es sich bei der Sperrung um eine Teilsperrung handelt. Die Martin-Luther-Straße wird also nur einseitig gesperrt. Dies betrifft den Bereich vom Neumarktkreisel bis Pevelingstraße in Richtung Krankenhaus.

Ab Donnerstag wird die Martin-Luther-Straße in Datteln gesperrt

Gesperrt wird ab Donnerstag, 21. November, die Martin-Luther-Straße zwischen Pevelingstraße und Neumarkt-Kreisel für den gesamten Verkehr. Grund für die Sperrung sind die Arbeiten von Uniper Fernwärme, die dort eine Leitung reparieren müssen. 

Baustelle in Datteln: Auch Fußgänger und Fahrgäste der Vestischen betroffen

Die Martin-Luther-Straße wird am Kreisverkehr abgebunden. Das bedeutet, dass davon auch der Fußgänger-Überweg vom Neumarkt zur Castroper Straße ist. Laut Stadtverwaltung wird deshalb der Fußgängerüberweg in Höhe Kreissparkasse Richtung Lutherkirche verlegt.

Auch die Vestische ist von den Bauarbeiten betroffen, so dass die Linien 280, 281, 286 und SB 22 umgeleitet werden müssen: Die Haltestelle „Datteln Bus Bf“ wird für die Linien 280, 281 und 286 zum gleichnamigen Halt der Linie 288 verlegt. Ebenso wandert „Datteln Bus Bf“ für die Linie SB 22 zur entsprechenden Haltestelle der Linien 280/281 in Fahrtrichtung Ludgerushaus. 

Auf der Linie 280 entfallen die Haltestellen „St.-Vincenz-Krankenhaus“ und „Heibeckstraße“. Alternativen sind „Datteln Bus Bf“ und „Datteln Postamt“. Bei der Linie 286 entfallen die Haltestellen „St.-Vincenz-Krankenhaus“ und „Heibeckstraße“ in Fahrtrichtung „centr-O-med“. Zu- und aussteigen können Fahrgäste stattdessen bei „Datteln Bus Bf“ und „centr-O-med“. Außerdem entfallen die Haltestellen „St.-Vincenz-Krankenhaus“ und „Am Tigg“ auf der Linie 281. Fahrgäste können auf „Datteln Bus Bf“ und „Datteln Postamt“ ausweichen. Die Vestische empfiehlt ihren Fahrgästen, die Haltestellen „Datteln Bus Bf“, „Datteln Postamt“ und „centr-O-med“ zu nutzen.

Auch die Wiesenstraße ist zurzeit gesperrt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Dieb sieht Desinfektionsmittel und Klopapier - und schlägt zu
Dieb sieht Desinfektionsmittel und Klopapier - und schlägt zu
Video
Oer-Erkenschwick: „Miteinander füreinander“ im Marienstift | cityInfo.TV
Oer-Erkenschwick: „Miteinander füreinander“ im Marienstift | cityInfo.TV
Großveranstaltung steht auf der Kippe - VfL Hüls  hofft auf Deutsche U17-Meisterschaft
Großveranstaltung steht auf der Kippe - VfL Hüls  hofft auf Deutsche U17-Meisterschaft
Coronavirus und die Folgen - das machen Künstler aus der Situation
Coronavirus und die Folgen - das machen Künstler aus der Situation

Kommentare