Leiterin Ursula Kuchta hofft, spätestens im Januar die Lebensmittel wieder im Laden ausgeben zu können. Bis dahin bleibt es bei einer provisorischen Lösung.
+
Leiterin Ursula Kuchta hofft, spätestens im Januar die Lebensmittel wieder im Laden ausgeben zu können. Bis dahin bleibt es bei einer provisorischen Lösung.

Folgen der Corona-Pandemie

Der Lockdown stoppt Tafel-Pläne in Datteln - Umzug war schon vorbereitet

  • Sebastian Balint
    vonSebastian Balint
    schließen

Es war alles vorbereitet für die Rückkehr in den Tafelladen in Datteln, dann kam der neue Lockdown. Und der hat die Pläne der Dattelner Tafel zunichtegemacht.

Die Dattelner Tafel versorgt bedürftige Menschen in 1200 Haushalten mit Lebensmitteln. Zum 1. November wollte die Einrichtung wieder in den Tafelladen zurückziehen. Denn die sinkenden Temperaturen machten die coronabedingt provisorische Ausgabe der Lebensmittel in der angrenzenden überdachten Hofeinfahrt zunehmend schwieriger.

Beim ersten Lockdown im März war die Tafel froh über diese Einfahrts-Lösung. Denn so konnte die Einrichtung im Gegensatz zu vielen anderen Tafeln der Region den Betrieb aufrechterhalten. „Jetzt müssen wir weiter mit dem Provisorium leben. Die Ausgabe der Lebensmittel an unsere Kunden hat oberste Priorität“, sagt Tafel-Leiterin Ursula Kuchta.

Datteln: Der organisatorische Aufwand ist groß

Allerdings wurde die Ausgabe jetzt in eine an die Einfahrt grenzende Vorhalle verlegt, sodass die Ehrenamtlichen ein Stück weit geschützter arbeiten können. Der große organisatorische Aufwand aber bleibt, sagt Ursula Kuchta. In der Hofeinfahrt ist mit Tischen und Absperrketten ein Rundlauf eingerichtet.

Die Kunden in Datteln bekommen einen genauen Termin, zudem sie erscheinen sollen, um größere Ansammlungen zu vermeiden. Auch müssen sie eine Telefonnummer hinterlegen für eine mögliche Kontaktverfolgung. Um die Aufenthaltsdauer in der Tafel zu reduzieren, werden vorher schon pro Ausgabe rund 140 Taschen mit Lebensmitteln vollgepackt.

„Wir hoffen, dass der Spuk bald vorbei ist“, sagt die Leiterin und hofft, möglichst bald zurück in den Tafelladen zu kommen. Für ihre Crew hat Kuchta ein dickes Lob. Die Rumpfmannschaft arbeitet seit Monaten durch.

Weitere interessante Artikel lesen Sie in der Pritausgabe der Dattelner Morgenpost oder in unserem ePaper.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Corona-Zahlen in Datteln steigen weiter - so ist die Lage im St.-Vincenz-Krankenhaus
Die Corona-Zahlen in Datteln steigen weiter - so ist die Lage im St.-Vincenz-Krankenhaus
Die Corona-Zahlen in Datteln steigen weiter - so ist die Lage im St.-Vincenz-Krankenhaus
Coronavirus in Datteln: 28 Neu-Infektionen vor dem Wochenende - Inzidenz liegt weiter deutlich über 300
Coronavirus in Datteln: 28 Neu-Infektionen vor dem Wochenende - Inzidenz liegt weiter deutlich über 300
Coronavirus in Datteln: 28 Neu-Infektionen vor dem Wochenende - Inzidenz liegt weiter deutlich über 300
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt - Ursache weiter unklar
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt - Ursache weiter unklar
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt - Ursache weiter unklar
Demonstration gegen Gewerbepark Dillenburg: Hat die Versammlung ein Nachspiel mit der Polizei?
Demonstration gegen Gewerbepark Dillenburg: Hat die Versammlung ein Nachspiel mit der Polizei?
Demonstration gegen Gewerbepark Dillenburg: Hat die Versammlung ein Nachspiel mit der Polizei?
Neuste Technik am St.-Vincenz-Krankenhaus in Datteln: Das gibt es sonst nur in der Charité in Berlin
Neuste Technik am St.-Vincenz-Krankenhaus in Datteln: Das gibt es sonst nur in der Charité in Berlin
Neuste Technik am St.-Vincenz-Krankenhaus in Datteln: Das gibt es sonst nur in der Charité in Berlin

Kommentare