+
Pfarrer Heinrich Plaßmann bei einer Messe in der St. Amandus Kirche - zu Zeiten der Coronavirus-Krise ist das nicht möglich. Daher gibt es Andachten nun schriftlich.

Schriftliche Andacht

Neue Wege: So wollen katholische und evangelische Gemeinden in Kontakt mit Dattelnern bleiben

Die Evangelische Kirchengemeinde sowie die katholischen Pfarrgemeinden St. Amandus und St. Dominikus in Datteln wollen in Kontakt mit den Menschen bleiben - so gehen sie vor.

  • Auch Kirchen und Gemeindehäuser haben dieser Tage aufgrund der Coronavirus-Pandemie geschlossen.
  • Die Evangelische Kirchengemeinde sowie die katholischen Pfarrgemeinden St. Amandus und St. Dominikus schreiben täglich eine Andacht in der Dattelner Morgenpost
  • Sie wollen mit den Menschen in Datteln im Kontakt bleiben

Die ersten geistlichen Worte hat Susanne Kuckshoff, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Datteln, verfasst.

„Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupt fliegen, kannst du nicht ändern. Aber dass sie Nester in deinem Haar bauen, das kannst du verhindern.“ (Martin Luther) 

Für uns wird gesorgt. Auch und gerade jetzt. Lebensmittel und notwendiger Alltagsbedarf sind ausreichend vorhanden und werden weiter produziert. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen arbeiten fieberhaft an Impfstoffen und Medikamenten gegen das Coronavirus. Und während viele von uns zu Hause bleiben, um sich und andere zu schützen, sorgen viele andere dafür, dass medizinische Versorgung, Sicherheit, Ordnung und die Deckung des Grundbedarfs gewährleistet bleiben. 

Susanne Kuckshoff, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Datteln.

Die Medien werden genutzt, um Langeweile und Leere die Stirn zu bieten. Sei es durch Kommunikation, sei es durch kreative Ideen, womit wir nun den Tag füllen können. Wir versuchen, füreinander wahrnehmbar und präsent zu bleiben. Und wir denken an die, die sich nicht selbst versorgen können, auch an die, die kein Internet haben. Anrufe, Briefe, Postkarten und Päckchen bekommen einen neuen Stellenwert. 

Läuten der Kirchenglocken in Datteln - Aufruf zum Gebet

Und eine Begegnung draußen, ein Zuwinken über die Straße, ein Lächeln, eine kurze – wegen des Abstands meist laute – Unterhaltung sind mit einem Mal kostbar. Das Zwitschern der Vögel nehmen wir in der Stille intensiver wahr als sonst, ein Zeichen des Lebens. Und auch das Läuten unserer Kirchenglocken ist weithin gut zu hören. Sie läuten nun in ökumenischer Verbundenheit und rufen jeden Abend um 19.30 Uhr zum Gebet. 

Für uns wird gesorgt. Beten wir auch für die, die das nicht sagen können. Und bauen wir der Sorge kein Nest, sondern halten uns an den Zuspruch aus dem 1. Petrusbrief: „Alle eure Sorge werft auf Gott; denn er sorgt für euch.“

Susanne Kuckshoff

Die Zahl der Coronavirus-Erkrankten ist in Datteln wieder gestiegen - das ist der aktuelle Stand.

Über die sozialen Netzwerke hat sich eine Nachbarschaftshilfe organisiert - so läuft das ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Mega-Talent Jude Bellingham: Es gibt nur noch ein Hindernis für den BVB
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"
Coronavirus-Isolation: Professor aus Dortmund schlägt Alarm und warnt vor "ernsthaften Problemen"

Kommentare