Dattelner Berg 1

Blindgänger-Verdacht: Dieser Bereich ist betroffen

  • schließen
  • Tobias Ertmer
    Tobias Ertmer
    schließen
  • Björn Korte
    schließen

DATTELN - Die Einsatzkräfte der Stadt Datteln und der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg bereiten sich auf eine weitere Blindgänger-Entschärfung vor. Betroffen ist die Goethestraße in der Siedlung Dattelner Berg I. Jetzt ist auch bekannt, welche Straßen von einer möglichen Evakuierung betroffen sind.

Der Fundort liegt an der Goethestraße 2. Auf der interaktiven Karte können Sie sowohl den 250- als auch den 500-Meter-Radius sehen, der als Evakuierungsradius in Frage kommen könnte:

Entdeckt worden ist das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg in der letzten Woche. Westnetz verlegt dort neue Kabel. Ob wirklich eine Weltkriegsbombe im Erdreich schlummert, steht aber noch nicht fest. Genaue Aufschlüsse darüber, ob eine Entschärfung und damit verbunden dann auch eine Evakuierung des – je nach Bombentyps – betroffenen Radius‘ erforderlich sind, soll die Kontroll-Grabung am Donnerstag, 22. Februar, bringen.

Zunächst müssen Leitungen verlegt werden

Dieser Termin sei von Stadt und Kampfmittelbeseitigungsdienst ins Auge gefasst worden, so Lehmanski weiter. Möglicherweise aber kann es auch zu einer Verschiebung kommen. Denn bevor die Kampfmittel-Experten mit ihrer Arbeit beginnen können, muss Gelsenwasser zunächst Leitungen verlegen, die durch das Grabungsfeld verlaufen. Diese vorbereitenden Arbeiten seien allerdings von der Außentemperatur abhängig, so der Stadtsprecher.

Alte Luftbilder geben Anhaltspunkte

Dass erst jetzt, obwohl die Häuser seit Jahrzehnten dort stehen, einem Blindgänger-Verdacht nachgegangen wird, liegt daran, dass vor jeder größeren Baumaßnahme zunächst Luftbilder aus dem Zweiten Weltkrieg ausgewertet werden. Das macht der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) bei der Bezirksregierung Arnsberg. Die Bilder, während des Krieges aus den Bombern der alliierten Streitkräfte heraus aufgenommen, ermöglichen Rückschlüsse darauf, wo in den 1940er-Jahren Bomben niedergingen, ohne zu explodieren. Jahrzehntelang lagen diese Fotos in Militär-Archiven. Seit 1999 wurden sie peu à peu freigegeben. Seitdem läuft die Auswertung im Zuge von Baugenehmigungsverfahren.

Es wäre die fünfte Entschärfung in 2018

Sollte tatsächlich ein scharfer Blindgänger an der Goethestraße 2 gefunden werden – hier handelt es sich um ein Privatgrundstück – wäre es die fünfte Bombenentschärfung in Datteln im noch jungen Jahr 2018. Seit Jahresbeginn wurden drei Blindgänger in der Dümmersiedlung beseitigt, zuletzt gab es eine Entschärfung mit Evakuierung in Hagem an der Schumannstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Fußballkreis berät sich am Dienstag 
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Fußballkreis berät sich am Dienstag 
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde

Kommentare