+
Hat im Semester an der Uni Münster viel Lesestoff vor sich: Pfarrer Thomas Mämecke

Evangelische Kirche Datteln

Mämecke stürmt erneut den Campus

  • schließen

DATTELN - Vor 25 Jahren schloss der Dattelner Pfarrer sein Studium der Evangelischen Theologie ab. Ab Montag hängt er noch ein Semester dran.

Die Studenten auf dem Campus der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster werden ihn wohl nicht selten für einen neuen Professor halten. Ab Montag reist Pfarrer Thomas Mämecke aber nicht zum Lehren täglich aus Datteln nach Münster, sondern zum Lernen. Ein Semester lang studiert der 53-jährige Pfarrer der Evangelischen Kirche dann Theologie – dabei hat er das Diplom schon längst in der Tasche.

Nach 25 Jahren zurück

Vor knapp 25 Jahren betrat Thomas Mämecke zuletzt einen Campus. In Marburg und später in Hamburg studierte er Evangelische Theologie. 1994 machte er sein Examen. Da dort ein kirchliches Prüfungssystem galt und er damit in NRW mit „leeren Händen“ dagestanden hätte, bekam er von der Uni Münster das Diplom anerkannt. „Dabei habe ich nie in Münster studiert“, schmunzelt er. Noch nicht, denn ab dem 1. April geht es nach 18 Jahren Pfarrtätigkeit in Datteln zurück ins Studium. Dass Thomas Mämecke mit einer großen Portion Vorfreude, aber auch etwas Aufregung, in das Semester startet, wird im Gespräch sofort deutlich: „Ich will neue Impulse erfahren und mir neue Gedanken machen.“ Der christliche Glaube sei ständig im Wandel. Seit seiner Studienzeit habe sich auch in der Evangelischen Kirche so einiges geändert. Die Bedeutung und Strahlkraft von damals habe die Kirche in der heutigen Gesellschaft verloren. Umso wichtiger sei diese Zeit der Reflexion und des Nachdenkens. „Was ist christlicher Glaube heute? Dieser Frage will ich unter anderem nachgehen“, erklärt Mämecke. Einen Zweck müsse sein kurzer Ausflug ins Studium dabei nicht erfüllen. Denn einen Abschluss hat der Dattelner Pfarrer in diesem Fach ja bereits. Daher musste er sich auch als „Gasthörer“ an der Universität einschreiben. „Ich muss auch nichts nachweisen und habe auch nichts mehr zu beweisen“, erklärt Mämecke. Anstatt einer Prüfung oder einer Hausarbeit müsse er nur einen kleinen Studienbericht über sein Semester verfassen, das keine Bewertung erhält.

Dem Pfarrer, der seit 2001 fester Bestandteil der Kirchengemeinde in Datteln ist, ist bewusst, dass seine Rückkehr an die Universität unter ganz anderen Vorzeichen stehen wird als noch vor mehr als 30 Jahren. „Ich bin ein Kind der Friedensbewegung“, sagt Mämecke, „die Kirche war zu der Zeit sehr relevant und ich bin über diese Schiene in Kontakt mit dem Glauben gekommen.“ Mittlerweile sortiert er die Kirche eher in einer Randstellung der Gesellschaft ein. So sei auch das Studium der Theologie noch zu seiner Zeit überlaufen gewesen und Absolventen wie Mämecke mussten auf freie Pfarrstellen warten. „Heute hat das wohl eher Exotenstatus“, schätzt er.

Ein paar Kurse aus dem Vorlesungsverzeichnis, die ihn besonders interessieren, hat Thomas Mämecke bereits in ein kleines Notizbuch geschrieben. Dazu gehören unter anderem die Weltreligionen. „Der Islam war zu meiner Studienzeit in Deutschland noch nicht das Thema“, sagt Mämecke. Und auch das Thema Sterbehilfe, das ihn in seinem Alltag durchaus begleitet, schätzt er als höchst interessant ein: „Da hat sich einiges in der Wahrnehmung geändert.“

Neue Ideen im Gepäck

Sein Ziel ist es, mit neuen Ideen im Gepäck seine Arbeit in Datteln wieder aufzunehmen. Für das Semester pendelt er aus der Kanalstadt nach Münster. „Aber es darf jetzt keiner erwarten, dass ich hier alles umkrempele, wenn ich wieder im Dienst bin“, sagt Mämecke. Für das Semester bekam der Dattelner Pfarrer Sonderurlaub. Ab dem 5. August nimmt er seine Arbeit in Datteln wieder auf. „Ohne meine Kolleginnen und Kollegen, die mich in meiner Abwesenheit hier vertreten, wäre das nicht möglich. Ihnen gilt mein besonderer Dank“, so Mämecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet

Kommentare