+
Den Job der Bücherfrauen übernehmen (v.li.) Tanja Lücke, Ilkay Dökel und Magdalena Sadowski.

54. Flohmarkt rund ums Kind

Jungenglück und Mädchenträume

  • schließen

DATTELN - Beim 54. Flohmarkt rund ums Kind wird eine Rekordsumme eingenommen: Von 29.000 Euro sind 15 Prozent für den guten Zweck.

Die Rekordsumme von 4360 Euro befindet sich in der Spendendose des ehrenamtlichen Flohmarkt-Teams (EFA) nach dem 54. Flohmarkt rund ums Kind in der Stadthalle. Insgesamt wurden 29.000 Euro beim Flohmarkt eingenommen – ein Rekord. 15 Prozent behalten die EFA-Frauen für den guten Zweck ein. Die Summe von weit über 4000 Euro lässt die fleißigen Frauen schnell die anstrengenden Vorbereitungstage und den stressigen Verkaufsmorgen vergessen.

Reges Getümmel herrscht auf dem Vorplatz der Stadthalle: Es ist Freitag, der Abgabetag für alle „Lieferanten“ von Kindersachen, welche durch das EFA-Team beim 54. Flohmarkt rund um den Nachwuchs am Samstag verkauft werden sollen. Susanne Eurich düst mit einem Kofferraum voller Kindersachen aus Castrop-Rauxel an.

15 Prozent für karitative Einrichtungen

Die Dreifach-Mutter ist zum dritten Mal Lieferantin und schwer begeistert von dem Flohmarkt. Im letzten Jahr hat sie alle Fahrräder über das EFA-Team verkauft, in diesem Jahr bringt sie Spielsachen und Bekleidung vorbei. „Jetzt ist unser Keller wieder leer und wir haben einen guten Zweck unterstützt.“, freut sie sich. Das EFA-Team behält 15 Prozent von dem Verkaufserlös und spendet diesen Betrag karitativen Einrichtungen. Auf der Stadthallenbühne flitzt Susanne Müller hin und her. Sie ist seit fünf Jahren im ehrenamtlichen Helferteam dabei und für das Positionieren der Spielsachen zuständig. Rechts finden sich (noch) ordentlich aufgereiht die Mädchenspielsachen: Barbies, Kinderwagen und Puppenstuben. Auf der linken Seite gibt es Jungenglück pur: Legosteine, Bauklötze, Autos und Baukräne. Virginie Wesselbaum und Maike Westheide räumen kräftig mit ein.

50 Frauen

Tanja Lücke, Ilkay Dökel und Magdalena Sadowski sind in diesem Jahr die Bücherfrauen. Sie füllen große Regale mit Lesestoff für den Nachwuchs. Tanja Lücke ist seit sieben Jahren mit an Bord und die Arbeit macht der Erzieherin großen Spaß. „Wir sind ein tolles Team und ich bin ohnehin ein Bücher- und Spielzeugfan.“ Magdalena Sadowski empfindet genauso. „Ich stand lange auf der Warteliste, bis ich hier mitmachen durfte.“ Irgendwann erhielt die Mutter eines dreieinhalb jährigen Sohnes einen Anruf, dass ein Platz im Team frei sei. Manche der Ehrenamtlichen sind seit 20 Jahren aktiv. Die Organisationsleitung liegt bei Nicole Fischer, sie zieht an den Fäden, damit alles zusammenläuft. Das erste Vortreffen der mittlerweile 50 Frauen findet vier Wochen vorher statt. Plakate werden verteilt, jede Helferin erhält eine Laufkarte mit fünf Standorten, an denen sie die Werbung anbringt. Am Donnerstagabend, zwei Tage vor dem großen Verkauf, beginnt der Aufbau in der Stadthalle. Die Regale und Kleiderständer sind im Besitz des EFA-Teams und werden das Jahr über in einer großen Garage gelagert. Die Mühle Niewind stellt kostenlos einen großen Lieferwagen zur Verfügung, damit die Frauen alles in einer Fuhre transportieren können. Die Tische und Stühle sind städtisches Eigentum, das genutzt werden darf.

Nach dem Wareneingang und dem Einräumen am Freitag startet am Samstag der Verkaufsmarathon von drei Stunden. Der sorgfältige Aufbau ist in Sekunden durcheinandergewirbelt. Die sechsjährige Anika staunt, sie hat ihrer Mutter Stefanie Schreckenberg beim Einräumen fleißig geholfen, jetzt hat sie fast das Einhorn-Puzzle, mit dem sie im Vorfeld geliebäugelt hat, aus den Augen verloren. Mit Freude entdeckt sie es wieder und ersteht es für vier Euro.

Spenden 4360 Euro hat das Team EFA für den guten Zweck einbehalten. Verteilt wird das Geld wie folgt: Die Trauma-Station und die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik erhalten je 1930 Euro. Für die schulische Erstausstattung und Begleitung eines Patenkindes aus dem Caritas-Haltern Programm „Ambulant betreutes Wohnen, psychisch - & suchtkranker Menschen“ gibt es 500 Euro.

Ab 12 Uhr mittags ist Schluss für die Käufer, für das EFA-Team beginnt die große Aufräumaktion. Alles muss wieder gesichtet und sortiert werden. Die nicht verkauften Artikel werden von den „Lieferanten“ entweder gespendet oder wieder abgeholt. Am Samstagabend sind Nicole Fischer und ihre Mitstreiterinnen platt. Viele von ihnen haben sich Urlaub genommen, um das Projekt zu stemmen. Die zufriedenen Kundengesichter aber machen alles wieder wett.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Unfall am Dümmerweg - Polizei sperrt Durchfahrt
Unfall am Dümmerweg - Polizei sperrt Durchfahrt
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen

Kommentare