Herzenswunsch: Königin werden

Drei Jahre Schützen-Regentschaft kostete ein Dattelner Paar über 7000 Euro

  • schließen

DATTELN - Das Königspaar Klaus und Anja Gesing tritt am Sonntag ab. Dann ist ihre dreijährige Regentschaft vorbei.

Am Sonntag endet in Natrop-Pelkum die dreijährige Regentschaft von König Klaus I. und Königin Anja I. (Gesing). „Nein“, sagt die noch amtierende Königin, Wehmut verspüre sie bei dem Gedanken daran nicht. „Ich blicke auf drei tolle und aufregende Jahre zurück, die ich nicht missen möchte“, so Anja Gesing.

Erst vor sechs Jahren waren Klaus und Anja Gesing der Schützengilde Natrop-Pelkum beigetreten. „Bis dahin hatten wir eigentlich kaum etwas mit dem Schützenwesen zu tun“, erinnert sich Anja. „Unsere Tochter Hannah war bei der Schießvereinigung Natrop-Pelkum aktiv. Bei einer Feier des Vereins, zu der auch die Gilde eingeladen war, entstand dann der erste Kontakt.“ Den Vereinseintritt hätten sie auf einem Pappteller beurkundet, erinnert sich Anja Gesing. Das Vereinsleben habe dem Paar so viel Spaß bereitet, dass schnell der Wunsch entstanden sei, um den Königstitel zu schießen.

Über 7000 Euro für die Regentschaft

„Ich wollte halt Königin werden“, erzählt sie lachend. Bevor man in den Wettbewerb um dieses ehrenvolle Amt trete, würden Beratungsgespräche innerhalb der Gilde stattfinden. „Da kommen ja nicht nur immense Kosten auf einen zu“, erklärt Anja. „Man muss auch ordentliche Abstriche bei der Freizeitgestaltung in Kauf nehmen.“ Im Schnitt sei das Paar an jedem dritten Wochenende für die Schützengilde unterwegs. Und auch die Urlaubsplanung müsse man an die Vereinstermine anpassen. „Mit kleinen Kindern dürfte das kaum machbar sein“, so das Paar einstimmig. „Unsere Kinder waren schon 16 und 24 Jahre alt. Da war das kein Problem.“ Zu jedem ihrer Besuche bei einem anderen Verein muss sich Anja zwei neue Kleider zulegen: „Die gibt es ab 300 Euro. Die Grenze nach oben ist da natürlich offen.“ Während ihrer Regentschaft hat das Paar über 7000 Euro ausgegeben. „Dieses Amt tritt man aus Überzeugung an“, sagen beide. „Sonst wird man dabei nicht glücklich.“ Gern erinnern sich beide an den Moment zurück, als der Vogel nach einem Schuss von Klaus fiel. „Der Hut flog nur so im hohen Bogen“, erinnert sich Anja. „Wahnsinn!“ Und nicht nur mit seinem Siegtreffer hat König Klaus sich damals einen Namen gemacht.

„Mein Mann ist kein großer Redner“, merkt Anja augenzwinkernd an. Also sei Klaus zu seiner Antrittsrede im Festzelt an das Mikrofon getreten und habe schlicht „Leck die Ziege“ in die Menge gerufen. „Und der Saal hat getobt“, Anjas Augen leuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden

Kommentare