"Internet of Things“

Workshop am Berufskolleg: Schüler unterrichten Schüler

Datteln - Beim zweiten Workshop am Berufskolleg Ostvest ging es darum, die Funktionsweisen von Smart-Home-Produkten zu veranschaulichen und diese zu programmieren.

Nicht alle auf Nachhaltigkeit angelegten Projekte werden ihrem hohen Anspruch gerecht. Meist, wenn sie einen schulpolitischen Hintergrund haben. Manchmal bedarf es einer zündenden Idee oder der besonderen Initiative einzelner Personen, um weiter zu machen.

Wenn diese Personen aufeinandertreffen und die Idee der Begegnung allen Beteiligten einleuchtet, dann kann etwas Schönes und Sinnstiftendes daraus entstehen. Schon einmal im Jahr 2018 hat ein „Workshop von Schülern für Schüler“ stattgefunden, an dem Schüler des Berufskollegs Ostvest, des Comenius-Gymnasiums und der Realschule Datteln teilgenommen haben. Dabei ging es darum, die Funktionsweisen von Smart-Home-Produkten zu veranschaulichen und diese zu programmieren.

Ein weiteres Mal hat nun solch ein Workshop zum Thema „IoT – Internet of Things“ am Berufskolleg Ostvest stattgefunden. Entstanden war die Idee zu dieser Art des schülergeleiteten Workshops im Frühjahr, als im Zusammenhang mit den Bestrebungen um „Zukunftsstadt 2030“ kreative und innovative Ideen entwickelt wurden, um die Städte im Kreis Recklinghausen in einem positiven Sinne weiterzudenken. Eine dieser Ideen einer kleinen Gruppe von Schülern war es, Lernenden unterschiedlicher Schulformen das eigene IT-Wissen im Rahmen von selbstorganisierten Schülerworkshops zur Verfügung zu stellen und die Rolle der Lehrer zu übernehmen.

Neun Schülerinnen und Schüler haben an dem Workshop teilgenommen

Hauptverantwortlich tätig waren damals Moritz Grimm aus der Klasse 9 des Gymnasiums sowie Helen Höckrich und Jan Sniehota aus der Stufe 13 des Berufskollegs Ostvest. Und schon damals war klar, dass es am Berufskolleg weitergehen soll. Für den zweiten Workshop haben sich die drei etwas Besonderes ausgedacht. So hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, eine Fernbedienung bestehend aus Micro-Controller und Diode selber herzustellen und zu löten sowie diese für die Steuerung von farbigen Lichterketten zu programmieren.

Genutzt wurden dabei die Räumlichkeiten der frisch renovierten Werkstatt am Berufskolleg, die sich gut für die Anforderungen der Schüler geeignet haben. Die Arbeit hat nicht nur ein ansehnliches Ergebnis, sondern allen Beteiligten auch sehr viel Spaß gebracht. Neun Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 des Comenius-Gymnasiums und der Realschule haben an dem Schüler-Workshop teilgenommen. Gerade die Tatsache, dass es eben keine Lehrer waren, die den nicht ganz leichten Stoff vermittelt haben, hat dazu geführt, dass die Lichterketten und Gesichter am Ende um die Wette gestrahlt haben. Weitere Workshops sind in der Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert

Kommentare