+
Matthias Fischer und Fabia Fischedick sind Trainer im Fitnessloft. Gemeinsam, mit einem guten Trainingspartner, lassen sich Ziele viel besser erreichen.

Neujahrsvorsatz

50 Prozent werfen Vorsätze hin

  • schließen

DATTELN - Mit dem Jahreswechsel melden sich viele in Fitnessstudios an. Doch nur wenige ziehen ihr Trainingsprogramm länger als drei Monate durch.

Wenn in der Nacht zum neuen Jahr die Raketen in den Himmel steigen, schießen auch die Vorsätze aus vielen heraus. Beliebt sind dabei besonders alte Laster, wie das Rauchen, loszuwerden und mehr für seinen Körper zu tun.

In jedem Fitnessstudio ist zurzeit der Bär los. „Von Januar bis März haben wir immer besonders viele Anmeldungen“, sagt Fitnessloft-Clubmanager Matthias Fischer. Am 1. Januar hatte das Fitnessstudio geschlossen, jedoch bereits nach zwei Tagen hatten sich schon 16 neue Mitglieder angemeldet. Dabei rechnet Matthias Fischer in der kommenden Woche mit einigen weiteren Anmeldungen. Für den ersten Monat in diesem Jahr gibt es ein Angebot, bei dem das Studio für einen geringeren Preis für zwei Monate getestet werden kann. „Viele bieten oft nur wenige Testtage an“, sagt Fischer. Bei den Probemonaten könne das Mitglied besser herausfinden, ob das tatsächlich was für ihn ist.

Die Hälfte bricht ab

„Für eine Anmeldung in einem Fitnessstudio gibt es nur zwei Gründe“, weiß der Trainer. „Entweder möchte ich gesundheitlich oder optisch etwas ändern.“ Die Aufgabe der Trainer sei dann, herauszufinden, was man dem Mitglied anbieten kann. „Im Januar ist die Euphorie sehr hoch.“ Danach ließe diese bei vielen nach. „Es wäre schön, wenn mehr durchhalten, man freut sich auch als Trainer über Erfolge.“ Nach etwa zwei bis drei Monaten hat etwa die Hälfte der Mitglieder mit guten Vorsätzen ihr Training abgebrochen. „Das heißt, sie kommen entweder gar nicht mehr, oder unregelmäßig“, sagt Fischer. „Minimum zwei Mal die Woche sollte man ins Fitnessstudio kommen, besonders beim Start. Wer einmal die Woche kommt, tut eher was für sein Gewissen, als für seinen Körper.“

„Es gibt nichts Besseres, als einen guten Trainingspartner, der einem Motivation geben und Ausreden nehmen kann“, sagt Fischer. Wer durchhalten möchte, sollte auf einen guten Partner nicht verzichten und sich klare Ziele, in Form eines Zeitraums, setzen. So auch das Ehepaar Ptaschinksi, das seit gut einem Jahr im Fitnessloft angemeldet ist. „Wir versuchen, zwei bis drei Mal die Woche zu gehen, immer gemeinsam“, sagt Achim Ptaschinksi. „Wir motivieren uns gegenseitig.“

Für diejenigen, die neben dem Vorsatz, mehr Sport zu machen, auch noch auf seine Ernährung achten will, hat Matthias Fischer neben Obst, Gemüse und Wasser einen Tipp: „Man sollte sich eine Diät auswählen, die im Alltag umsetzbar und durchhaltbar ist, das ist wichtig, um sein Ziel zu erreichen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nachlegen heißt beim SV Vestia das Zauberwort
Nachlegen heißt beim SV Vestia das Zauberwort
Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Schalke 04: Heute im Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Schalke 04: Heute im Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Wetter in Deutschland: Großes Gewittertief kommt - Unwetterzentrale warnt
Wetter in Deutschland: Großes Gewittertief kommt - Unwetterzentrale warnt
Mickael Cuisance kommt zum FC Bayern - In Gladbach wundert man sich über einige Dinge
Mickael Cuisance kommt zum FC Bayern - In Gladbach wundert man sich über einige Dinge

Kommentare