+

Polizei

Beifahrer mit Schock ins Krankenhaus

DATTELN - Am Samstagnachmittag kam es in Oer-Erkenschwick zu einem Unfall mit Dattelner Beteiligung. Dabei erlitt der Beifahrer eines 20-jährigen Dattelners einen Schock und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der 20-jährige Pkw-Fahrer aus Datteln befuhr die Klein-Erkenschwicker-Straße in Richtung Osten. In Höhe der Hausnummer 135 fuhr er auf den vor ihm fahrenden Pkw einer 34-jähriger Oer-Erkenschwickerin auf. Aufgrund des Aufpralls erlitt der 34-jährige Beifahrer des Dattelners einen Schock und wurde mittels RTW ins Krankenhaus nach Recklinghausen gebracht. Sachschaden: rund 2500 Euro.

Ein weiterer Unfall ereignete sich in Datteln am Freitagmorgen. Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus Datteln befuhr die Friedrich-Ebert-Straße. Rund 80 Meter östlich der Konrad-Adenauer-Straße beabsichtigte er nach links auf einen Supermarkt-Parkplatz abzubiegen. Dabei übersah er eine entgegenkommende 39-jährige Kleinkraftradfahrerin aus Datteln. Die Kradfahrerin konnte zwar rechtzeitig bremsen und so eine Zusammenstoß vermeiden. Durch das starke Abbremsen stürzte sie jedoch. Die Kradfahrerin wurde leicht verletzt, nach ambulanter Behandlung konnte sie das Krankenhaus aber wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund

Kommentare