Polizei

Zwei Einbrüche in Tankstellen

DATTELN - Gleich zweimal gab es in der Nacht auf Donnerstag einen Einbruch in Tankstellen – und zwar an der Castroper Straße und an der Friedrich-Ebert-Straße. In beiden Fällen flüchteten die Täter allerdings ohne Beute. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie die Polizei mitteilt, wurde der erste Einbruch gegen 2 Uhr gemeldet. Ein Zeuge konnte sehen, wie zwei unbekannte Täter mit einem Gully-Deckel die Eingangstür der Tankstelle auf der Castroper Straße einschlugen. Ins Gebäude rein sind die Täter offensichtlich nicht gegangen. Sie flüchteten nach der Tat in einem weißen Porsche – vermutlich Cayenne in Richtung A 2, so die Polizei. Die beiden Täter konnten wie folgt beschrieben werden: etwa 1,70m groß, schlank, dunkel gekleidet mit Kapuzenpullovern.

Fast zeitgleich, um kurz nach 2 Uhr, sind unbekannte Täter außerdem in eine Tankstelle auf der Friedrich-Ebert-Straße eingebrochen. Die Täter hatten die Tür aufgehebelt und versuchten dann, einen Tresor aufzubrechen. Das gelang aber nicht. Die Einbrecher flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. Um die Sicht von der Straße aus zu versperren, brachen sie einen geparkten Kleintransporter auf und schoben diesen vor die Eingangstür der Tankstelle.

Ob die beiden Einbrüche möglicherweise im Zusammenhang stehen, wird geprüft. Die Polizei sucht Zeugen, die weitere Angaben zu den Tankstellen-Einbrüchen machen können und/oder möglicherweise nähere Hinweise zu dem weißen Porsche geben können.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel.0800/2361 111 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare