+
Roter Blazer, Cabrio und Akkordeon: Das sind die Markenzeichen der 82-jährigen Marlene Dördelmann.

Serie: Coole Oldies

Musik hält 82-Jährige fit - Akkordeon ist immer mit dabei

Datteln - „Die Musik hält mich fit“, sagt die 82-jährige Marlene Dördelmann. Wenn sie nicht spielt, düst sie im Cabrio durch die Stadt.

Die Musik hält sie fit. Davon ist die 82-jährige Marlene Dördelmann überzeugt und nimmt ihr Akkordeon fast überall mit hin. Zu ihren vielen Terminen düst sie mit dem Cabrio, immer den Wind um die Nase. Sie genießt das Leben und nimmt es so, wie es kommt.

Marlene Dördelmann und ihr Akkordeon gehören fest zusammen. Vor lauter Musik bleibt nicht immer viel Zeit für ihre Familie – zwei Kinder und fünf Enkelkinder. „Aber so gehe ich auch niemandem auf den Wecker“, schmunzelt die Dattelnerin.

Ihr musikalisches Talent zeichnet sich früh ab. Bereits mit zehn Jahren erhält sie Akkordeon-Unterricht, mit 15 Jahren ist sie Mitglied in einem Recklinghäuser Akkordeonorchester. Zusätzlich nimmt sie Klavier- und Blockflötenunterricht. Für die damalige Zeit etwas Besonderes. Im Jahr 1958 heiratet sie, die Kinder kommen, die Musik gerät ein wenig in den Hintergrund.

Dördelmann startet durch als Antoniuskirche fertiggestellt wird

Marlene Dördelmann startet wieder durch, als Anfang der 60er Jahre die Antoniuskirche fertiggestellt wird. „Wir haben ein Harmonium und du kannst Klavier spielen“, mit diesen Worten wird sie aufgefordert, die Gottesdienste zu begleiten. Die junge Frau lässt sich darauf ein und nimmt sogar zwei Jahre Orgelunterricht. Die Kinder bringt sie zu jedem Gottesdienst mit und während sie spielt, passt der Küster auf sie auf. Dabei sind Klavier und Orgel nicht unbedingt ihre favorisierten Musikinstrumente. „Die wahre Stimmung erreicht man mit einem Akkordeon“, ist sie sich bis heute sicher.

Irgendwann werden Dattelns Bestatter auf sie aufmerksam und Marlene Dördelmann übernimmt oft den musikalischen Part auf Beerdigungen in den Trauerhallen weit über die Grenzen Dattelns hinaus. Diakon Horst Borrieß gibt ihr den Tipp: „Du darfst alles spielen. Nur nicht: Junge, komm bald wieder.“ Die Musikerin spielt bis heute in Seniorenheimen und leitet den Singekreis im Treffpunkt Hachhausen.

Markenzeichen: Roter Lippenstift roter Blazer

Am Heiligen Abend begleitet sie den Gottesdienst in der Friedenskirche am Schiffshebewerk. Sie springt überall ein, wo es an Musikern fehlt oder Stimmung benötigt wird. Sie weiß, wer sie zum Geburtstag einlädt, erwartet, dass sie ihr Akkordeon mitbringt. Und das macht sie gerne. „Nichts schweißt mehr zusammen als die Musik“, ist sie sicher.

Ein weiteres ihrer Markenzeichen: Roter Lippenstift und ein roter Blazer. Frauenpower pur! Abends übt sie in ihrem Wohnzimmer neue Stücke ein. Nach dreimaligem Durchspielen beherrscht sie die meisten Lieder auswendig. Einen musikalischen Wunsch hat sie selbst: Ein Konzert von André Rieu zu besuchen. „Das wäre genau mein Ding“, sagt sie.

Zum alten Eisen gehören, das ist nicht ihr Ding. Wir stellen Ihnen in den Ferien immer mittwochs einen coolen Oldie aus Datteln vor, der trotz des hohen Alters noch aktiv ist.

Am 15. August stellen wir Ihnen Margrit Sindermann vor. Sie ist 74 Jahre und begeisterte Westernreiterin.

Kennen Sie auch einen coolen Oldie, mit einem ungewöhnlichen Hobby? Mailen Sie uns: dmpredaktion@medienhaus-bauer.de.

Da Rieu gerade durch Amerika tourt, muss sich Marlene Dördelmann noch mit einer CD von ihm zufrieden geben. Das aktuell heiße Wetter macht ihr nicht so viel aus. Bei ihren vielen Fahrten durch die Kanalstadt öffnet sie einfach das Verdeck ihres flotten Flitzers und genießt den Fahrtwind, der ihr um die Nase weht. Ihr Motto: „Ich genieße die schönen Seiten des Lebens.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Halb Waltrop lernte hier schwimmen - jetzt liegt das Gebäude in Trümmern
Halb Waltrop lernte hier schwimmen - jetzt liegt das Gebäude in Trümmern
Den Bächen in Recklinghausen geht das Wasser aus - Amphibien werden "obdachlos"
Den Bächen in Recklinghausen geht das Wasser aus - Amphibien werden "obdachlos"

Kommentare