+
Es wurde voll vor den Ständen der Horneburger Verkäufer. Während schon die nächsten Interessenten Schlange standen, wurde über den Preis für die angebotenen Waren intensiv verhandelt.

100 Stände

Schatzsuche auf dem Dorf-Trödelmarkt

  • schließen

Datteln - 100 Stände mit Trödelware gab es am Sonntag in ganz Horneburg. Auch zahlreiche auswärtige Schatzsucher zog das Trödeldorf an. Kaum ein Besucher ging da mit leeren Händen nach Hause.

Ihre Kellerräume, Dachböden und Garagen haben die Horneburger in Vorbereitung auf das „Trödeldorf Horneburg“ leergeräumt. Über das ganze Dorf verteilt präsentierten sie gestern an insgesamt rund 100 Ständen ihre alten Schätze. Von Kleidung und Spielzeug für Kinder, Vasen, Kerzenständern bis hin zu Möbeln war alles zu ergattern. Das sonnige Wetter trug seinen Teil dazu bei, dass es auch zahlreiche auswärtige „Schatzsucher“ nach Horneburg zog.

Schon vor dem offiziellen Verkaufsbeginn liefen die ersten Trödler an den Ständen vorbei. Unter ihnen waren auch Sammler wie Radiobörsen-Veranstalter Rainer Berkenhoff, der schon vor 11 Uhr sein erstes Radio-Schmuckstück kaufen konnte. Die Verkäufer konnten sich derweil vor Arbeit kaum noch retten. An der Maria-Magdalena-Kirche, wo gleich mehrere Stände aufgebaut waren, kamen Massen an Laufkundschaft vorbei, feilschten um Preise und nahmen die Objekte der Begierde mit.

13 Euro für Omas Zinnvase

Denn, da waren sich die Verkäufer einig, einräumen wollten sie am Tagesende so wenige Gegenstände wie möglich. „Wir haben zehn Jahre alten Schmuck zu verkaufen“, sagt Margret Zeitler. „Es ist zwar schwer, sich davon zu trennen, man hat ihn lieb und teuer gewonnen, aber ich trage ihn auch nicht mehr“, sagt sie. Die Zinnvase „von Oma“ war der erste Verkauf von Silvia, Frank und Tochter Kira Hagemann, die den Stand in ihrem Innenhof aufgebaut hatten. „Für 13 Euro. Eigentlich wollten wir 20“, sagen sie. Die Verkaufspreise bestimmte hier das Bauchgefühl. Andere Anbieter hatten dagegen kleine Zettel an ihre Ware geklebt.

Verhandeln, wie es auf dem Trödelmarkt üblich ist, war jedoch überall erlaubt und erwünscht. „Auf den Flohmärkten gibt es mittlerweile sehr viel Neuware“, sagt Jürgen Dresemann, der mit seiner Frau Manuela auch Werkzeug und alte Schreibmaschinen zum Verkauf anbot. In Horneburg gab es am Sonntag dagegen viele alte Schätze zu bestaunen, von denen die meisten einen neuen Liebhaber gefunden haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Noch ein Unfall: Auch an der Kreuzung Hervester Straße / Schillerstraße hat es gekracht
Noch ein Unfall: Auch an der Kreuzung Hervester Straße / Schillerstraße hat es gekracht
Sorge um Boa Constrictor aus Datteln: Gefundene Würgeschlange in "keinem guten Zustand"
Sorge um Boa Constrictor aus Datteln: Gefundene Würgeschlange in "keinem guten Zustand"
SC Marl-Hamm steht heute vor einer hohen Auswärts-Hürde
SC Marl-Hamm steht heute vor einer hohen Auswärts-Hürde
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz

Kommentare