+
Stellten sich der Begleithundeprüfung: Thomas Halberstadt mit Bahro, Dieter Börtz mit Hajo, Ingo Traskalik mit Eiko, Esther Bader mit Erwin, Ina Telgenbrok mit Enrico, Norbert Rotte mit Luna, Werner Stratmann, Besitzer von Xavo, Maren Gladhofer mit Xavo, Rüdiger Frahne (Übungsleiter OC-Datteln), und Anna Schürmann mit Mütze (v.l.).

Fit für den Straßenverkehr

Herbstprüfung unter dem Motto „verkehrssicherer Hund“

Datteln - Beim Boxerklub in Klostern stand die Begleithundeprüfung an. Es kamen nicht nur Hundesportler, was den Vorstand sehr freut.

Die Herbstprüfung des Boxerclubs Datteln stand unter dem Motto „verkehrssicherer Hund“. Zehn Hunde haben sich dabei dem VDH-Leistungsrichter Manfred Stöbe aus Erftstadt zur Begleithundeprüfung gestellt, worüber sich Vorsitzender Dieter Börtz sehr freute.

Die Begleithundeprüfung (BH) ist die erste Prüfung die der Hund ablegen kann, was ganz wichtig für die Alltagstauglichkeit ist. Sie ist aber auch ein Muss, wenn sein Führer weiter mit ihm Hundesport ausüben möchte. Bei der BH-Prüfung muss zunächst ein theoretischer Teil absolviert werden. Wenn dieser bestanden ist, geht es auf den Übungsplatz. Dort werden Gehorsamsübungen (Menschengruppe, Sitz und Platz) absolviert – einmal angeleint, ansonsten frei am Fuß laufend.

Wenn auch dieser Teil bestanden ist, das hatten acht Teilnehmer, geht es in den Straßenverkehr, der mittlerweile der wichtigste Teil bei der Begleithundeprüfung ist. Hier darf der Hund keine Angst und keine Aggressivität zeigen vor Menschengruppen, anderen Hunden, Radfahrern oder Joggern. Alle acht Hunde haben den Straßenteil sehr gut bestanden. Vorsitzender Dieter Börtz: „Ich habe mich sehr gefreut, dass nicht nur die Hundesportler zu dieser Prüfung angetreten sind, sondern dass Teilnehmer von unserer Hundeschule weiter mit ihren Hunden bei uns trainiert haben bis hin zur Begleithundeprüfung, die jetzt bestanden worden ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare