+
Laden zum Tag der Nachbarn im Treffpunkt Hachhausen ein: (v.li.) Kirsten Augello, Martin Halfar und Elke-Anja Voss.

"Tag der Nachbarn" zum ersten Mal in Datteln

Im Treffpunkt Hachhausen soll die Anonymität in der Nachbarschaft überwunden werden

  • schließen

DATTELN - 2018 wurde der erste "Tag der Nachbarn" in Deutschland gefeiert. Zum ersten Mal findet er in diesem Jahr im Begegnungszentrum Hachhausen statt.

Erstmalig in Datteln ein Zeichen für eine lebendige Nachbarschaft setzen – das hat sich der Treffpunkt Hachhausen zur Aufgabe gemacht. Zum ersten Mal findet in diesem Jahr der „Tag der Nachbarn“ statt. Am 24. Mai kommen in ganz Deutschland Nachbarn zusammen, um gemeinsam in ihrem lokalen Umfeld zu feiern. Der Treffpunkt Hachhausen, in dem sich die Demenzberatung, -begleitung und -betreuung, die Tagespflege am Westring und das Begegnungszentrum befinden, lädt an diesem Tag in der Zeit von 15 bis 21 Uhr Groß und Klein ein. Die Idee sei 1999 in Paris entstanden, „dann kam das rüber“, sagt Martin Halfar, Quartiersmanager des Treffpunkts. 2018 wurde der Tag der Nachbarn das erste Mal in Deutschland gefeiert. „Das Konzept dahinter ist, Menschen zusammen zu bringen“, so Halfar. Schirmherr dieser Veranstaltung ist Bürgermeister André Dora.

Buntes Programm für Jung und Alt

Für den Tag hat das Organisationsteam schon ein buntes Programm geplant: dieses verspricht eine Kinderhüpfburg, Waffeln, Kaffee und Kuchen, sowie Würstchen und einige Aktionen für Kinder wie Basteln und Lego. Die Erwachsenen erwartet am Abend die Band „Sommerhaus“ aus Münster mit einer Mischung aus akustischem Pop, Rock und Jazz, angereichert mit mal nachdenklichen, mal selbstironischen Texten und nicht immer ernst gemeinten Moderationen.

„Die Einnahmen des Tages gehen an die Seenotrettung im Mittelmeer ‚Sea Watch‘“, erklärt Elke-Anja Voss vom Orga-Team und hofft auf spendenfreudige Teilnehmer. „Wir würden uns wünschen, dass die Band nicht nur mit einem Taschengeld an Spenden zurückfährt.“

Ideenbörse für kommende Veranstaltungen

Der Tag der Nachbarn ist eine Initiative der nebenan.de Stiftung. Sie koordiniert die Veranstalter, steht mit Rat und Tat zur Seite und stellt Kommunikationsmaterial. Die Stiftung fördert konkretes, freiwilliges Engagement in der Nachbarschaft, bei dem sich Menschen gemeinsam für andere Menschen einsetzen. Die nebenan.de Stiftung ruft dazu auf, ein kleines oder großes Fest mit den Nachbarn zu feiern und ein Zeichen für mehr Gemeinschaft zu setzen. Jeder kann mitmachen: Privatpersonen, soziale Institutionen, Vereine, Kitas und Schulen usw.. Das Ziel lautet Anonymität in der eigenen Nachbarschaft zu überwinden und einen Austausch über Alters-, Herkunfts- und Einkommensgrenzen hinweg zu schaffen.

Neben kleinen Aktionen und Mitmachgeschichten für Kinder jeder Altersgruppe öffnet auch das Familienzentrum Timuria sowie die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle ihre Türen. Interessierte können auch an stündlichen Führungen durch die Tagespflege teilnehmen. „Wichtig ist uns, dass wir uns als ein Ganzes präsentieren“, sagt Kirsten Augello, Quartiersmanagerin des Treffpunkts. „Der ganze Treffpunkt, nicht nur einzelne Bereiche.“ Gleichzeitig diene der Tag als „Ideenbörse, bei der die Menschen Ideen und Wünsche fürs nächste Mal“ abgeben können, denn die Organisatoren hoffen auf weitere Tage der Nachbarn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erstes Aufatmen nach Schock-Tat in Gelsenkirchen: 13-Jährige wohl einziges Opfer
Erstes Aufatmen nach Schock-Tat in Gelsenkirchen: 13-Jährige wohl einziges Opfer
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare