+
Mit der Einrichtung eines Teilstandortes in Datteln ist das Hauptproblem der Olfener Gesamtschule der vergangenen Jahre nicht behoben. Nicht alle Schüler, die angemeldet werden, bekommen auch einen Platz an der Schule.

Wolfhelm-Gesamtschule

Los entscheidet über Schulweg

  • schließen

DATTELN - Das Auswahlverfahren sorgt für Ärger bei den Eltern: Viele Kinder aus Datteln wurden nicht an der Gesamtschule angenommen.

87 neue Fünftklässler nimmt die Wolfhelm-Gesamtschule zum neuen Schuljahr an ihrem Teilstandort Datteln auf. In drei Klassen werden je 29 Schüler die neue fünfte Jahrgangsstufe bilden. Es ist die zweite auf Dattelner Stadtgebiet. Anmeldungen gab es reichlich: 122 Kinder wollten ab Sommer den Teilstandort besuchen. Ein Teil der Schüler, die nicht am Gymnasium oder der Realschule unterkommen, werden dann nach Oer-Erkenschwick oder Recklinghausen-Suderwich pendeln müssen. Aus Sicht einiger Eltern ist das eine Katastrophe.

35 Ablehnungen

„Als Pädagoge tut es mir für jedes Kind leid, das ich nicht an meiner Schule annehmen kann“, sagt Dr. Jerome Biehle, Schulleiter der Wolfhelm-Gesamtschule auf Nachfrage zu den 35 Ablehnungen in Datteln. Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen habe die Wolfhelmschule ein Auswahlverfahren bei der Zulassung anwenden müssen. Die Schüler wurden nach ihrem Notenschnitt in den Hauptfächern (Deutsch, Mathematik, Sachkunde) in drei Leistungsgruppen unterteilt. In Gruppe eins wurden Schüler mit einem Durchschnitt von 2,3 oder besser eingestuft, die Obergrenze bei der zweiten Gruppe lag bei 2,6. Alle anderen Schüler wurden der dritten Gruppe zugewiesen.

Aus jeder Gruppe wurden jeweils 29 Kinder an der Wolfhelmschule in Datteln angenommen. „Die Kinder mit einer Haupt- und Gesamtschulempfehlung bildeten dabei den größten Block“, sagt Biehle. Bei der Auswahl habe dann das Los entscheiden müssen, wer ab Sommer seinen Bildungsweg an der Wolfhelmschule fortsetzen kann. „Da wir aus allen Leistungsgruppen die gleiche Zahl an Schülern aufnehmen, mussten wir die Anzahl in der dritten Gruppe reduzieren“, erklärt Biehle.

Unverständnis

Bei den betroffenen Eltern stößt dieses Auswahlkriterium auf Unverständnis. „Ich kann nicht nachvollziehen, wie mein Sohn mit einer glatten Drei in allen Hauptfächern nicht in Datteln zur Schule gehen kann“, sagt eine betroffene Mutter. Aus ihrer Sicht wolle sich die Wolfhelmschule mit einem modernen Schulgebäude und der Ausstattung mit Netbooks für die Schüler als elitäre Bildungseinrichtung darstellen. „Deshalb wollen die Eltern ihre Kinder mit Gymnasial- oder Realschulempfehlung lieber an der Wolfhelmschule anmelden“, sagt die Mutter. Dabei sei vielen Eltern nicht bewusst, dass die Schüler für ein mögliches Abitur nach der zehnten Klasse an den Hauptsitz der Schule nach Olfen pendeln müssen. Eine weitere Mutter, die während der Anmeldung an einer anderen Schule von der Problematik an der Gesamtschule erfuhr, zeigt sich bestürzt: „Die Gesamtschule ist doch nach Datteln gekommen, um nach dem Wegfall der Hauptschule Kindern mit dieser entsprechenden Empfehlung einen weiten Schulweg zu ersparen“, sagt sie.

Mehr Schüler könnten laut Dr. Jerome Biehle zurzeit in Datteln nicht aufgenommen werden. Mit drei Klassen und jeweils 29 Kindern sei die Maximalgröße erreicht. In Olfen wurden für das neue Schuljahr nur 103 Fünftklässler aufgenommen. Aus Datteln wurden dort keine Kinder aufgenommen, bestätigt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie heute Nacht die Leoniden
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie heute Nacht die Leoniden
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte

Kommentare