Die FDP bekam in Datteln zu wenige Stimmen - die UBP dafür zu viele.
+
Die FDP bekam in Datteln zu wenige Stimmen - die UBP dafür zu viele.

In einem Wahlraum

Panne bei der Wahl-Auszählung: UBP hat Stimmen der FDP erhalten - hat das Auswirkungen?

  • Fabian Hollenhorst
    vonFabian Hollenhorst
    schließen
  • Sebastian Balint
    Sebastian Balint
    schließen

Bei der Auszählung der Stimmen nach Ende der Kommunalwahl am letzten Sonntag gab es im Wahlbezirk 4 (Wahlraum Ruderverein) offenbar eine Panne.

Update, 18. September, 16:15 Uhr: Kurz nachdem der Wahlausschuss das amtliche Endergebnis der Kommunalwahlen vom 13. September festgestellt hatte, fiel im Wahlbezirk 4 auf, dass versehentlich Stimmzettel der FDP der UBP zugerechnet worden sind. Aufgefallen war dies nach unseren Informationen der FDP selbst.

Angesichts der Tatsache, dass dort keine Stimme für die FDP abgegeben wurde, baten die Liberalen bei der Stadt um eine erneute Auszählung. Die ergab, dass für die FDP tatsächlich 18 Stimmen in diesem Wahlbezirk abgegeben worden waren. Die Anzahl der UBP-Stimmen verringert sich demnach von 48 auf 30 Stimmen. Die neu festzustellende Stimmenzahl beeinflusst nach Angaben der Stadtverwaltung allerdings nicht die Anzahl der Sitze im Rat der Stadt Datteln. Auch die Mandatsverteilung im Rat verändert sich nicht.

Datteln: Wahlausschuss muss am Donnerstag erneut tagen

Dennoch ist es erforderlich, dass der Wahlausschuss erneut tagt und das amtliche Endergebnis nochmals feststellt. Das geschieht am Donnerstag, 24. September, um 15 Uhr im Dorfschultenhof. „Wir und das Team des betroffenen Wahlbezirks möchten uns für diesen Fehler entschuldigen“, sagt Wahlleiter Dirk Franke.

Update, 16. September, 16.45 Uhr: Bis zum 31. Oktober ist noch der alte Stadtrat in Amt und Würden. Die Arbeit des Rates und seiner Ausschüsse in den kommenden sechs Wochen tendiert gegen Null. Denn bis Ende Oktober ist keine einzige Sitzung mehr geplant.

Die letzte Sitzung gab es am Dienstag, da tagte der Wahlausschuss, um die Kommunalwahlergebnisse offiziell abzusegnen. Geld aber gibt es für die Ratsvertreter und die Fraktionen trotzdem – nämlich rund 40.000 Euro für besagte sechs Wochen Nichtstun. Die Summe setzt sich unter anderem aus Aufwandsentschädigungen, Fraktionszuwendungen und Aufschlägen für den Fraktionsvorsitz zusammen.

Datteln: Bürgermeister verteidigt Arbeitspause der Politiker

Bürgermeister André Dora (SPD) verteidift diese Arbeitspause auf den letzten Metern. „Die Sitzungen waren so getaktet, dass bis Ende August – also vor der Kommunalwahl – alle Themen, die noch wichtig waren, entschieden worden sind“, sagt er.

Die Dinge, bei denen kein Zeitdruck bestehe bzw. nicht vordringlich seien, habe man bewusst in die neue Ratsperiode geschoben. So wollte man verhindern, dass noch Entscheidungen im alten Stadtrat getroffen werden, die möglicherweise – je nach Zusammensetzung des neuen Gremiums – wieder einkassiert werden

Update, 15. September, 16:50 Uhr: Das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl ist jetzt amtlich. Am Dienstag segnete der Wahlausschuss einstimmig die Ergebnisse der Bürgermeister- und Stadtratswahl ab. Unregelmäßigkeiten gab es nicht Bei der Bürgermeisterwahl entfielen auf André Dora 7576 Stimmen. Die 50 Prozent-Marke, die ein Kandidat im ersten Wahldurchgang hätte erreichen müssen, lag bei 6706 Stimmen. Dora lag also mit 870 Stimmen über dieser Marke.

Datteln: 300 Euro pro Monat für ein Ratsmitglied - und die Zuwendungen steigen

Wie berichtet, wird der Stadtrat, der am 4. November erstmals zusammentritt – die Wahlperiode dieses Rates läuft offiziell noch bis 31. Oktober – größer. Wegen der erforderlichen Bildung von vier Überhangmandaten besteht der künftige Rat aus 42 Mitgliedern.

Damit steigen auch die Kosten für die demokratische Arbeit in Datteln. Jedes Ratsmitglied erhält 300,10 Euro an Aufwandsentschädigung pro Monat. Hinzu kommen 106,20 Euro pro Mandat und Monat an Fraktionszuwendungen. Zudem gibt es im neuen Rat nach aktuellem Stand eine zusätzliche Fraktion (mindestens zwei Mandate). Deren Vorsitzender bekommt zur normalen Entschädigung zusätzlich 600,20 Euro. Macht unterm strich an direkten Mehrkosten knapp 27.000 Euro pro Jahr aus. Hinzu kommen noch Zahlungen für Verdienstausfall während der Sitzungen.

Datteln: Gewinner und Verlierer der Wahlen - wie geht es weiter?

Zwei Dinge stehen einen Tag nach der Kommunalwahl fest: Erstens wird die Mehrheitsfindung mit acht Ratsparteien in Datteln noch schwieriger als in der letzten Ratsperiode. Zweitens der Stadtrat wird größer als bisher. Grund dafür ist die Tatsache, dass die SPD in 16 von 19 Wahlbezirken den Direktkandidaten stellt, drei Direktmandate gingen an die CDU. Mit 39,1 Prozent der Stimmen hätte die SPD allerdings nicht Anspruch auf so viele Mandate.

Die Folge: Um das prozentuale Endergebnis der Ratswahl auch gerecht abzubilden, wurden vier sogenannte Überhangmandate vergeben, von denen insbesondere die kleineren Fraktionen profitieren. Das bedeutet: Wenn der Rat am 4. November zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt, werden 42 Ratsmitglieder plus Bürgermeister im Rat sitzen. Bislang waren es 38 Mandate plus Bürgermeisterstimme.

Datteln: CDU und Thomas Benterbusch sind die großen Verlierer

Die CDU und ihr Spitzenmann Thomas Benterbusch sind zweifelsohne die Verlierer der Wahl. Interessant ist, dass Benterbusch offenbar selbst in der eigenen Partei nicht den zu erwartenden Rückhalt hatte. Während Benterbusch auf rund 24 Prozent der Stimmen kam, wählten gut 34 Prozent der Dattelner bei der parallelen Landratswahl den CDU-Kandidaten Bodo Klimpel. Das sind zehn Prozent mehr für einen „ortsfremden“ CDU-Mann.

Datteln: Die Grünen machen ein dickes Plus - und geben sich bescheiden

Die Grünen gehen als Gewinner der Stadtratswahl hervor und legten im Vergleich zu 2014 satte 5,1 Prozent zu. „Wir werden aber nicht in Euphorie verfallen“, sagt Grünen-Ratsmitglied Theo Beckmann. In einer „bunteren Ratsmitte“ wollen die Grünen für ihre Kernziele streiten. „Wenn jemand gleicher Meinung ist, dann sind wir gerne gesprächsbereit“, sagt Beckmann.

„Die PARTEI" und die Dattelner Stadt-Partei sind jeweils mit einem Sitz in den Rat eingezogen. Bei der Mehrheitsfindung werden sie aber dennoch eine große Rolle spielen. Von beiden Seiten gibt es Überlegungen, Gespräche über eine mögliche Fraktion zu führen.

Klicken Sie hier, um den Ticker zu aktualisieren.

Update, 13. September, 23.45 Uhr: Nun ist auch die Stadtratswahl komplett ausgezählt. Alle Parteien, die angetreten sind, haben es in den neuen Rat geschafft. Hier die Sitzverteilung: SPD: 16 Sitze, CDU: 12 Sitze, Grüne: 6 Sitze, FDP: 2 Sitze, Linke: 2 Sitze, UBP: 2 Sitze, DSP: 1 Sitz, „Die PARTEI": 1 Sitz.

Update, 13. September, 23.23 Uhr: Unterlegen aber nicht unglücklich - so kann die Stimmung bei Bürgermeisterkandidat Stefan Luczak (UBP) beschrieben werden. „Der richtige Mann hat gewonnen, ich habe ihm schon via Facebook gratuliert“, sagt Luczak. Er sei stolz mit dem erreichen Ergebnis. „Ich habe gezeigt, dass man auch als Ruhrpottprinz 4,4 Prozent der Stimmen holen kann“, sagt er. Er will auf jeden Fall für die UBP weiter Politik machen, sagt Luczak - auch wenn es für den auf Listenplatz zwei gesetzten Luczak wohl nicht für einen Sitz im Stadtrat reichen wird.

Update, 13. September, 23.11 Uhr: Jetzt steht es fest: André Dora (SPD) bleibt für eine zweite Amtszeit Bürgermeister in Datteln. Mit 56,49 Prozent der Stimmen haben ihn die Dattelner in seinem Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung liegt bei 48 Prozent.

Update, 13. September, 22.20 Uhr: Die Stimmung im CDU-Wahllokal ist gedrückt. Über einen Beamer werden die aktuellen Ergebnisse an die Wand geworfen - und die sprechen eine deutliche Sprache: André Dora ist auf dem Weg zur absoluten Mehrheit von mehr als 50 Prozent, während Thomas Benterbusch mit knapp 24 Prozent abgeschlagen ist. "Das habe ich mir persönlich anders vorgestellt, nicht nur bei der Wahl zum Bürgermeister, sondern auch das Gesamtergebnis der CDU", sagt Thomas Benterbusch und gratuliert André Dora schon vorab zur Wiederwahl.

Denn auch bei der Stadtratswahl liegt die CDU aktuell bei der Auszählung hinter dem Ergebnis von 2014 (33 Prozent) zurück. „Wir sind nicht angetreten, um Stimmen zu verlieren“, sagt Benterbusch, „wir wollten dazugewinnen.“ Er betont aber, dass er weiterhin hinter dem „guten Programm“ der CDU steht und sein hart arbeitendes Team einen „guten Wahlkampf" geleistet habe.

Update, 13. September, 20.56 Uhr: Laut unseren Informationen hat es wohl einen Server-Ausfall beim IT-Unternehmen gegeben, das die Wahlergebnisse übermittelt. Daher sind in der vergangenen halben Stunde keine weiteren Auszählungen der Stimmbezirke veröffentlicht worden. Vereinzelt laufen nun neue Auszählungsergebnisse ein.

Update, 13. September, 20.45 Uhr: Aktuell stockt die Auszählung der Stimmbezirke. Bei der Bürgermeisterwahl sind 26 von 39 Stimmbezirke ausgezählt - bei der Wahl zum Stadtrat sind es 24 von 39. Die Linke sollte mindestens einen Sitz im Stadtrat mit aktuell knapp 400 Stimmen sicher haben. Auch die UBP ist mit 327 Stimmen auf dem Weg in den Stadtrat. Zittern müssen aktuell die FDP, DSP und „Die PARTEI“.

Update, 13. September, 20.20 Uhr: Aktuell sieht alles danach aus, dass André Dora (SPD) seinen Posten als Bürgermeister der Stadt Datteln verteidigt. Thomas Benterbusch (CDU) liegt aktuell nur bei knapp 25 Prozent der Stimmen. Auch Claudia von Gilardi (10,6 Prozent) kann Dora nicht gefährlich werden. Mit aktuell 56 Prozent der Stimmen könnte der amtierende Bürgermeister sogar eine Stichwahl vermeiden.

Update, 13. September, 19.50 Uhr: Gute Stimmung bei der Partei Die PARTEI. „Dass wir besser als die DSP sind, war uns natürlich vorher klar“, kommentiert Markus von Gilardi das Zwischenergebnis. Die PARTEI liegt derzeit bei 3,77 Prozent, die WV DSP bei 2,35 Prozent.

Update, 13. September, 19.35 Uhr: Zur Erinnerung: Wenn ein Kandidat bei der Bürgermeisterwahl nicht mehr als 50 Prozent der Stimmen holt, geht es in die Stichwahl. Die würde in zwei Wochen stattfinden. Allerdings ist Amtsinhaber André Dora aktuell mit knapp 58 Prozent der ausgezählten Stimmen auf dem Weg, schon heute seinen Posten zu verteidigen.

Update, 13. September, 19.22 Uhr: Jetzt werden auch die ersten Stadtrat-Stimmen ausgewählt. Hier zeigt sich ein anderes Bild: Die CDU liegt knapp vor der SPD. Alle Infos gibt es in unserer Grafik:

Update, 13. September, 19.15 Uhr: Fünf Stimmbezirke sind aktuell schon ausgezählt. André Dora (SPD) holte jeweils über 50 Prozent in den Bezirken. Thomas Benterbusch (CDU) liegt jeweils zwischen knapp 25 und 30 Prozent. Grünen-Kandidatin Claudia von Gilardi liegt zwischen 7 und 12 Prozent - Petra Willemsen (Linke) und Stefan Luczak (UBP) liegen zwischen 2 und 7 Prozent.

Update, 13. September, 19.10 Uhr: Nun werden auch die ersten Stimmbezirke für die Bürgermeister-Wahl ausgezählt. Nach zwei Stimmbezirken liegt Amtsinhaber André Dora deutlich vorne. Doch es warten noch 37 weitere Stimmbezirke auf Auszählung.

Update, 13. September, 19.04 Uhr: Die Stimmauszählung der Landratswahlen läuft auf Hochtouren. In Datteln sind aktuell zwölf der 39 Stimmbezirken ausgezählt. Erst nach Abschluss kann in den jeweiligen Stimmbezirken mit der nächsten Auszählung begonnen werden. Bei der Landratswahl tritt der Dattelner Marco Zerwas für die Grünen an. Nach den ersten Auszählungen liegt Zerwas auf dem dritten Platz hinter Bodo Klimpel (CDU) und Michael Hübner (SPD)

Update, 13. September 18.30 Uhr: Der WDR hat soeben eine landesweite Prognose von infratest dimap veröffentlicht. Danach wäre die CDU mit insgesamt 36 Prozent der Stimmen erneut stärkste Kraft vor der SPD (23,5), den Grünen (19), AfD (6), FDP (4,5) und Linke (4). Dattelns amtierender Bürgermeister André Dora (SPD) hat mit den Verlusten seiner Partei gerechnet, sagt er. Das sei der bundesweite Trend. In Datteln rechnet der SPD-Bürgermeister aber nicht mit so deutlichen Verlusten wie im NRW-Trend.

Update, 13. September, 18 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. Nun werden zuerst die Stimmzettel für die Wahl des Landrates ausgewertet. Ungefähr um 19.30 Uhr wird das Ergebnis dieser Wahl erwartet. Dann folgt die Kreistagswahl, ehe die Stimmen der Bürgermeisterwahl und danach der Stadtratswahl ausgezählt werden. Zum Abschluss wird die Wahl zum Ruhrparlament ausgezählt. Insgesamt wird die Auszählung bis in den späten Abend andauern.

Eine Person wollte in einem Wahllokal das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verweigern, erklärt die Stadt auf Nachfrage. Erst als man ihm deutlich machte, dass für ihn das ganze Lokal geräumt werden müsste, entschied er sich dafür, einen entsprechenden Schutz für die Stimmabgabe aufzuziehen. Einige Dattelner hätten beim Gang ins Wahllokal ihre Masken auch vergessen. Darauf war die Stadt vorbereitet - es lagen einige Masken für solche Fälle aus.

Update, 13. September, 16.20 Uhr: Frohe Botschaft aus dem Rathaus: Die Wahlbeteiligung liegt aktuell bei 27,86 Prozent (Stand 16 Uhr). Zusammen mit den knapp 25 Prozent an Briefwählern liegt die Gesamt-Wahlbeteiligung in Datteln nun bei knapp 52 Prozent.

Datteln: Wahlbeteiligung schon jetzt höher als 2014 - das sind die Zahlen

Damit haben schon jetzt mehr Wahlberechtigte ihre Stimme abgegeben als im Jahr 2014. Da waren es insgesamt 47,3 Prozent. Auch die Wahlbeteiligung aus dem Jahr 2009 könnte heute geknackt werden: Damals waren es 53,3 Prozent. 2014 lag die Wahlbeteiligung um 16 Uhr bei 30,3 Prozent - allerdings hatten vor sechs Jahren deutlich weniger Dattelner per Briefwahl abgestimmt.

Update, 13. September, 16 Uhr: Ein optimistischer Stefan Luczak (Bürgermeisterkandidat der UBP) genießt den Wahlsonntag bislang noch Zuhause mit seiner Familie. Er hat Knoblauch-Hähnchen für Frau und Kinder gekocht, die ihm während des Wahlkampfes den Rücken gestärkt haben.

Datteln: UBP trifft sich am Wahlsonntag in Marl - "Ruhrpottprinz" optimistisch

Am Abend geht es dann zur UBP-Wahlfeier nach Marl. „Ich stand vor 4000 Leuten in Oberhausen auf der Bühne, ich bin nicht aufgeregt“, sagt der „Ruhrpottprinz“. Er gibt sich zuversichtlich, in den neuen Rat der Stadt Datteln einzuziehen. Und dort könne er etwas bewegen, auch wenn er nicht Bürgermeister wird.

Update, 13. September, 15.40 Uhr: Linken-Bürgermeisterkandidatin Petra Willemsen hat schon vor dem Wahl-Sonntag ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Sie genießt das schöne Wetter auf ihrer Terrasse. Sie erwartet zum Abend ein paar Linke-Parteikollegen zum Essen und gemeinsamem Verfolgen der Wahlergebnisse.

Die Aufregung hat bei Petra Willemsen am Wahltag nachgelassen: „Heute können wir eh nichts mehr machen", sagt die Kandidatin. Gestern, nach der Abschluss-Wahlkampfveranstaltung, sei sie noch etwas nervöser gewesen, erklärt sie.

Update, 13. September, 15.15 Uhr: Anspruch auf das Bürgermeister-Amt in Datteln stellt auch Grünen-Kandidatin Claudia von Gilardi. Nach dem Gang zur Wahlurne um 11 Uhr an der Wolfhelm Gesamtschule steht nun erst einmal die Familie im Mittelpunkt: Es ging gemeinsam zum Römermuseum nach Haltern.

„Natürlich bin ich aufgeregt“, sagt Claudia von Gilardi. Sie wartet gespannt auf die Ergebnisse am Abend. Wie sie die Auszählung verfolgen wird, stehe derweil noch nicht fest. Da Mann Markus auch für den Stadtrat kandidiert und am Abend zur Wahlparty von „Die PARTEI“ eingeladen ist, wolle man sich erst später abstimmen. Ihre gemeinsame Tochter muss schließlich morgen wieder zur Schule - und bis das Ergebnis feststeht, kann es spät werden.

Datteln: Erste Hochrechnungen zur Wahlbeteiligung - um 13 Uhr haben knapp 40 Prozent gewählt

Update, 13. September, 13.25 Uhr: Die Stadt Datteln hat erste Angaben zur Wahlbeteiligung veröffentlicht. Um 13 Uhr lag die Wahlbeteiligung an den Urnen bei knapp 16 Prozent. Damit ist die erste Hochrechnung knapp zwei Prozent niedriger ausgefallen als noch 2014 (18,2 Prozent). Weil die Anzahl der Briefwähler aber auf einem Rekordhoch von circa 25 Prozent liegt, ist man mit der bisherigen Beteiligung recht zufrieden.

An der Realschule haben bislang knapp 150 Dattelner gewählt, heißt es auf Nachfrage. Aktuell sind dort keine langen Schlangen zu erwarten. Die Abschlussschüler der Realschule sorgen derweil bis 16.30 Uhr auf dem Schulhof für die Verpflegung, um Geld für ihre Abschluss-Kasse einzunehmen.

Update, 13. September, 11.25 Uhr: Heute wird sich ihre Zukunft entscheiden. Steht am Ende des Abends ein neuer Bürgermeister fest oder geht es doch in zwei Wochen in die Stichwahl? Noch geben sich Amtsinhaber André Dora (SPD) wie auch sein wohl ärgster Konkurrent Thomas Benterbusch (CDU) gelassen. Sie haben den Morgen mit ihren Familien verbracht.

Nach einem Sonntagsfrühstück wird André Dora den Vormittag nutzen, um mit dem Familienhund durch Datteln zu spazieren - ohne flaues Gefühl im Magen, wie er sagt. Seine Familie sei mit Arbeiten und Hausaufgaben beschäftigt, sagt Dora. Später wird Dora sich dann im Rathaus aufhalten. Dort will sich Dora auch nochmals bei den anwesenden Mitarbeitern bedanken. Eine Veranstaltung im SPD-Büro an der Zechenstraße soll es nicht geben.

Datteln: CDU-Kandidat erhält viele Nachrichten am Wahl-Sonntag

Thomas Benterbusch wird den Vormittag für sportliche Aktivitäten nutzen, sagt er. Zudem seien während des Wahlkampfes so einige Dinge liegen geblieben. Bis es gegen Abend mit der Familie ins CDU-Lokal an der Castroper Straße geht, will er die Zeit dafür nutzen. Eigentlich sei alles wie immer, sagt Benterbusch. Nur, dass er heute viele Nachrichten und Glückwünsche erhalten habe, sei an einem normalen Sonntag nicht üblich.

Update, 13. September, 10.44 Uhr: Der gebürtige Dattelner Sportmoderator Manni Breuckmann meldet sich über den Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort.

Update, 13. September, 9.07 Uhr: In Horneburg wurde um Punkt 8 Uhr die erste Stimme im Dorf eingereicht. „Der wartete schon 15 Minuten vor dem Wahllokal“, berichtet Andreas Beilein. Eine doppelte Premiere feiern Jocerine Barenbeck (17) und Jonas Brinkbäumer (17).

Jonas Brinkbäumer (17) und Jocerine Barenbeck (17) sind in Horneburg als Wahlhelfer im Einsatz.

Sie dürfen in diesem Jahr zum ersten Mal an einer Wahl teilnehmen. Die beiden sind aber auch als Wahlhelfer im Einsatz. „Wir haben in der Zeitung eine Anzeige gesehen, dass noch Wahlhelfer gesucht werden“, berichtet Jonas. „Das hörte sich ganz spannend an. Und da haben wir uns gemeldet.“

Jocerine stimmt ihm zu. „Außerdem kann man so mal hinter die Kulissen einer solchen Wahl schauen“, sagt die 17-Jährige. „Und mich interessiert, wie die Leute so drauf sind, wenn sie wählen gehen.“

Datteln: Knapp 25 Prozent Wahlbeteiligung allein durch Briefwahl

In Datteln können 28.400 Bürger bei der Kommunalwahl für die Bürgermeister- und die Stadtratswahl darüber entscheiden, in welche Richtung sich die Kanalstadt entwickeln soll. 6950 Bürger haben ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben. Das sind knappe 25 Prozent der Stimmberechtigten.

Fünf Kandidaten bewerben sich um das Amt des Bürgermeisters. Amtsinhaber André Dora (SPD) bewirbt sich um eine zweite Amtszeit. Herausforderer Thomas Benterbusch (CDU) will ihm den Chefsessel im Rathaus streitig machen. Claudia von Gilardi (Wählergemeinschaft die Grünen) rechnet sich ebenfalls gute Chancen.

Datteln: Es gibt Bürgermeisterkandidaten

Ob der Grünen Bürgermeisterkandidatin die guten Umfragewerte auf Bundesebene in die Karten spielen? Auch Petra Willemsen (Die Linke) hat ihren Hut in den Ring geworfen und hofft auf viele Stimmen aus der Bevölkerung. Neu auf dem politischen Parkett ist Stefan Luczak (Unabhängige Bürger-Partei UBP). Auch er bewirbt sich um das höchste Amt der Stadt Datteln.

Um den Einzug in den Stadtrat treten acht Parteien an: SPD, CDU, Wählergemeinschaft Die Grünen, Die Linke, UBP, FDP, Wählervereinigung Dattelner Stadt-Partei und Die PARTEI. Die Parteien stellen in allen 19 Wahlbezirken Direktkandidaten auf, mit Ausnahme der Partei Die Partei. Sie ist nur in 15 Wahlbezirken vertreten.

Für die Stadtratswahl gibt es keine Sperrklausel mehr. Nach Schätzungen des Wahlamtes reichen daher schon - abhängig von der tatsächlichen Stimmenzahl - circa 400 Stimmen für ein Ratsmandat.

  • Hier können Sie ihre Stimme abgeben:
  • Das Stadtgebiet ist in 19 Wahlbezirke bzw. 20 Stimmbezirke unterteilt. Jeder Stimmbezirk hat einen eigenen Wahlraum.

    Wahlbezirk 1
    Stadtteile: Ahsen, Ostleven, Klostern, teilweise Bockum
    Wahlraum: Gaststätte Lippehof, Lippestraße 4
  • Wahlbezirk 2 (Stimmbezirke 2.1 und 2.2)
    Stadtteile: teilweise Bockum, teilweise Hachhausen, Im Winkel
    Wahlräume: Wolfhelm-Gesamtschule/Hauptschule Hachhausen, Westring 7, und Vereinsheim Kleingartenverein, Glückaufstraße 19
  • Wahlbezirk 3
    Stadtteil: nördlicher Hötting
    Wahlraum: Albert-Schweitzer-Schule, Eichenstraße 76
  • Wahlbezirk 4
    Stadtteil: südlicher Hötting, Pelkum
    Wahlraum: Vereinsheim Ruderverein, Hafenstraße 133
  • Wahlbezirk 5
    Stadtteil: nordwestliche Stadtmitte
    Wahlraum: Lohschule, Grüner Weg 12
  • Wahlbezirk 6
    Stadtteil: teilweise Hachhausen, nordwestliche Stadtmitte
    Wahlraum: Wolfhelm-Gesamtschule/Hauptschule Hachhausen, Westring 7
  • Wahlbezirk 7
    Stadtteil: Stadtmitte
    Wahlraum: Lohschule, Grüner Weg 12
  • Wahlbezirk 8
    Stadtteil: südliche Stadtmitte
    Wahlraum: Stadtbücherei, Kolpingstraße 1
  • Wahlbezirk 9
    Stadtteil: östliches Hachhausen und westliche Stadtmitte
    Wahlraum: Wolfhelm-Gesamtschule/Hauptschule Hachhausen, Westring 7
  • Wahlbezirk 10
    Stadtteil: Südring und nördlicher Beisenkamp
    Wahlraum: Stadtbücherei, Kolpingstraße 1
  • Wahlbezirk 11
    Stadtteil: südlicher Beisenkamp
    Wahlraum: Dependance Comenius-Gymnasium (ehem. Josefschule), Hagemer Kirchweg 5
  • Wahlbezirk 12
    Stadtteil: teilweise Hachhausen und Hagem
    Wahlraum: Städtische Realschule, Wiesenstraße 12
  • Wahlbezirk 13
    Stadtteil: teilweise Hagem
    Wahlraum: Gustav-Adolf-Schule, Mozartstraße 1
  • Wahlbezirk 14
    Stadtteil: Meister-Siedlung
    Wahlraum: Gustav-Adolf-Schule, Mozartstraße 1
  • Wahlbezirk 15
    Stadtteil: nördliche Dümmer-Siedlung
    Wahlraum: Böckenheckschule, Böckenheckstraße 21
  • Wahlbezirk 16
    Stadtteil: südliche Dümmer-Siedlung
    Wahlraum: Böckenheckschule, Böckenheckstraße 21
  • Wahlbezirk 17
    Stadtteil: nördliches Meckinghoven
    Wahlraum: Meckinghover Schule, Bahnhofstraße 22
  • Wahlbezirk 18
    Stadtteil: südliches Meckinghoven
    Wahlraum: AWO-Schuldnerberatung, Becklemer Weg 20
  • Wahlbezirk 19
    Stadtteil: Horneburg
    Wahlraum: Pfarrheim Horneburg, Im Weingarten 6 A

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

5000 Quadratmeter Grundstück in bester Lage: Was passiert am Schemm? Darum herrscht Stillstand
5000 Quadratmeter Grundstück in bester Lage: Was passiert am Schemm? Darum herrscht Stillstand
5000 Quadratmeter Grundstück in bester Lage: Was passiert am Schemm? Darum herrscht Stillstand
Busse stehen auch in Datteln still: Keine großen Staus am Morgen - Schüler fahren Rad
Busse stehen auch in Datteln still: Keine großen Staus am Morgen - Schüler fahren Rad
Busse stehen auch in Datteln still: Keine großen Staus am Morgen - Schüler fahren Rad
Feuerwehr-Großeinsatz am Neumarkt: Feuer breitete sich rasant aus - Etage unbewohnbar
Feuerwehr-Großeinsatz am Neumarkt: Feuer breitete sich rasant aus - Etage unbewohnbar
Feuerwehr-Großeinsatz am Neumarkt: Feuer breitete sich rasant aus - Etage unbewohnbar
Coronavirus: Gesundheitsamt meldet drei Neu-Infektionen - zehn aktive Fälle in Datteln
Coronavirus: Gesundheitsamt meldet drei Neu-Infektionen - zehn aktive Fälle in Datteln
Coronavirus: Gesundheitsamt meldet drei Neu-Infektionen - zehn aktive Fälle in Datteln
Erfolglose Suche nach Mitarbeitern: Gastronomie zieht Konsequenzen - das sagt die Betreiberin
Erfolglose Suche nach Mitarbeitern: Gastronomie zieht Konsequenzen - das sagt die Betreiberin
Erfolglose Suche nach Mitarbeitern: Gastronomie zieht Konsequenzen - das sagt die Betreiberin

Kommentare