+
Im kommenden Jahr soll die Erneuerung der zentralen Parkplatzfläche am Schemm umgesetzt werden.

Zukunftsgestaltung 

Sechs Anträge für Dattelns Zukunft: Was passiert mit dem Schemm? 

  • schließen

Der Stadtrat hat sechs Anträge beschlossen, die sich mit der Zukunft der Innenstadt Dattelns beschäftigen. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Gestaltung des Schemms.  

Eine zentrale Rolle bei der Zukunftsgestaltung spielt vor allem der Schemm. Der Platz ist mit seinen Schlaglöchern vielen Bürgern seit Jahren ein Dorn im Auge. Jetzt soll der Schemm als Mulitfunktionsplatz erneuert werden, also ein Ort für Veranstaltungen und zum Parken sein - jedoch erst einmal nur ein Teil des Platzes. Der Rest bleibt so, wie er derzeit ist. In Zukunft könnte man sich dort mehr Grünflächen oder einen Wasserspielplatz vorstellen. Über die Zukunfts des Tiggs wurde schon mehrmals diskutiert, unter anderem bei einer Diskussionsrunde

Alternative zum Parken in Datteln

Mittlerweile wurden Überlegungen angestellt, auf dem Klinik-Parkplatz eine Parkpalette/Parkhaus auf zwei Ebenen zu errichten, was 100 bis 120 zusätzliche Stellplätze innenstadtnah bringen würde. Wolfgang Mueller, Geschäftsführer der Vestischen Kliniken GmbH, bestätigte dies. 

Eine Parkpalette könnte die schwierige Parkplatzsituation in der Innenstadt verbessern. 

Aus Sicht der Stadt bietet auch eine Attraktivierung der Stellplatzanlage der Stadtgalerie eine weitere Option für das Parken in der City. Hier herrscht oft gähnende Leere, der Platz wird nicht wirklich angenommen. Gespräche mit dem Betreiber sind in Vorbereitung.

Weniger Parkplätze am Schemm in Datteln durch neue Möglichkeiten

Sollten beide Varianten umgesetzt werden können, bestehe die Möglichkeit, die Stellplatzanzahl am Schemm auf 60 bis 80 Plätze (aktuell 165) zu reduzieren, ohne Engpässe befürchten zu müssen.

Neben dem Schemm sind fünf weitere Einzelanträge auf Förderung der Planung beschlossen worden: für die Fortführung des Verfügungsfonds sowie des Fassaden- und Hofflächenprogramms, Planungskosten für die Umgestaltung des Rathausparks, Planungskosten für die Umgestaltung der Fußgängerzone sowie die Begleitung der Standortentwicklung Tigg. Die Maßnahmen haben ein Kostenvolumen von 945.000 Euro, wovon eine Förderung von 650.000 Euro angestrebt wird. Der Kostenanteil der Stadt läge dann bei knapp 300.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hiobsbotschaft für Pendler in Marl, Raser im Ostvest 100 km/h zu schnell, Möbelkette vor dem Aus?
Hiobsbotschaft für Pendler in Marl, Raser im Ostvest 100 km/h zu schnell, Möbelkette vor dem Aus?
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte

Kommentare