+
Quartiersmanagerin Annika Siebert (li.) und Kita-Leiterin Heike Frütel besuchten zusammen mit (v. li.) Leo, Melina und Lukas Graffiti-Künstler Christoph Windmüller bei der Arbeit.

Graffiti

Graffiti-Künstler hinterlässt Spuren in Dattelns Innenstadt

  • schließen

Am helligten Tag machte sich Christoph Windmüller mit seinen bunten Spraydosen voller Farbe in der Innenstadt zu schaffen. Doch seine Graffitis sind alles andere als illegal. Das Quartiersbüro setzt sich sogar dafür ein, dass er an vielen Orten seine Kunst hinterlässt. 

Der große Blumenkübel, der sonst trist und braun ist, hat durch den Graffiti-Künstler Christoph Windmüller neue Farbe bekommen. Nun strahlt der Kübel in einem kräftigen Blau. Doch damit ist seine Arbeit noch längst nicht beendet. 

Maskottchen auf Kübeln in Dattelns Innenstadt

Der Kübel steht am Tigg, gegenüber von der Kita St. Amandus. Deshalb wird Windmüller auch als nächstes bunte Zwerge auf den Kübel bringen - die sind nämlich das Maskottchen der Kita. 

Annika Siebert und ihr Team sammelten für insgesamt sieben Blumenkübel im Stadtgebiet Vorschläge, um diese mit bunten Farben zu verschönern. 

Thema auf den Kübeln in Datteln: Wasser und Kanäle

Neben den Kindern reichten auch Comenius-Gymnasium, die Amandus-Kita, die Tagespflege STuBe, die Beratungsstelle der Diakonie und das Johanneswerk Ideen ein. Die Ideen drehten sich alle um das Thema Wasser und Kanäle. 

Die Skizzen der Kinder bringt Windmüller dann an die Kübel an. Diese sollen außerdem neu bepflanzt und von Müll befreit werden.

Der Verfügungsfond des Quartiersbüros finanziert dieses Projekt zu 50 Prozent . Die andere Hälfte der rund 2000 Euro Gesamtkosten kommt vom Lions-Club.

Christoph Windmüller hat in den Sommerferien einen Kurs angeboten, bei dem man den richtigen Umgang mit der Spraydose lernen konnte. 

Bereits vor einigen Monaten hat er Stromkästen künstlerisch verschönert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare