+
Rechts neben den beiden ursprünglich aufgestellten Pöllern hat die Stadt nun einen dritten Absperrpfosten installiert, um den Autoverkehr aufzuhalten

UPDATE Konrad-Adenauer-Straße

Dreiste Autofahrer: Erst werden Pöller geklaut, jetzt wird sich daran vorbei gemogelt

  • schließen

Im Juli stellte die Stadt zwei Pfosten auf, um die Durchfahrt von der Hachhausener Straße in die Konrad-Adenauer-Straße abzusperren. Kurze Zeit später wurden diese geklaut. Jetzt sind die Autofahrer sogar noch dreister - und mogeln sich stattdessen mühselig an den Pfosten vorbei. 

Update 10. September

Die Probleme mit den aufgestellten Pfosten nehmen einfach kein Ende. Erst wurden sie drei Tage nach dem Errichten geklaut, jetzt umfahren Autofahrer die Absperrungen einfach: Sie weichen auf das Gebüsch neben dem von der Hachhausener Straße aus gesehen rechten Pöller aus.

Mit der Dreistigkeit hat die Stadt Datteln nicht gerechnet

„Eigentlich sind die Abstände der Pfosten so gewählt, dass kein Auto vorbei kommt“, erklärt Stadtsprecher Dirk Lehmanski. Die Sträucher wurden von den Autofahrern zudem stark beschädigt. 

Beschwert hatte sich Anwohner Gerhard Rosenberger bei der Stadt Datteln, die nun einen dritten Pöller aufgestellt hat. Somit ist ein Durchkommen nun nicht mehr möglich.  

Im Juli wurden die Pfosten angebracht: 

Lange kämpften die Anwohner dafür, dass die Konrad-Adenauer-Straße für den Durchfahrtsverkehr gesperrt wird. Aufgrund von zwei Baustellen seit Dezember im Bereich des Westrings, wurde ihre Straße immer wieder als Umleitung verwendet. An das Tempo-Limit auf der verkehrsberuhigten Straße hielten sich dabei die wenigsten Autofahrer, berichten die Anwohner. 

Sie waren heilfroh, als der Verkehrsausschuss zwei Pfosten als Absperrung beschlossen hat. Diese wurden am Donnerstag von der Stadt errichtet. Und die Zeichen der Arbeit waren noch nicht ganz verflogen, da wurden sie auch schon wieder geklaut: Am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr sah ein Anwohner die beiden Sperrpöller noch aus seinem Garten heraus, eine halbe Stunde später gab es von ihnen keine Spur mehr. 

Der Ärger bei den Anwohnern war groß, schließlich hofften sie endlich auf Ruhe in ihrer Spielstraße. Sie versammelten sich im Bereich der Pöller und warteten auf das Eintreffen der Polizei. Bis dahin machten sie die Autofahrer, die den Weg passieren wollten, auf die Absperrung aufmerksam - ohne großen Erfolg, aber mit gemischten Reaktionen der Autofahrer. 

Spezialschlüssel für Pöller erforderlich

Die Absperr-Pöller können nur mit einem Dreikant-Spezialschlüssel, den zum Beispiel Polizei und Feuerwehr für den Notfall mit dabei haben, abmontiert werden. Die Polizei ging bei Eintreffen davon aus, dass der oder die Täter ein soclhes Werkzeug mit dabei gehabt hatten. Eine Suche nach den Pöllern in umliegenden Gebüschen blieb erfolglos - die Täter müssen die Absperrungen geklaut haben. 

Montag sollen neue Absperr-Pfosten kommen

Die Anwohner fragten sich, was sie heute noch tun können, um auf die Absperrung hinzuweisen. Der Polizei blieb nur, die verärgerten Anwohner auf Montag zu vertrösten. Dann sollen neue Pöller aufgestellt werden. Die Beamten schrieben eine Anzeige gegen unbekannt und schätzten den Sachschaden auf 400 Euro. Die Anwohner vermuten, dass auch die neuen Pfosten nicht lange halten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Gewinn-Los in der Zeitung von Dienstag ist keine Aktion unseres Hauses
Gewinn-Los in der Zeitung von Dienstag ist keine Aktion unseres Hauses
Elfjährigem das Handy entrissen: Täter ist wohl im gleichen Alter
Elfjährigem das Handy entrissen: Täter ist wohl im gleichen Alter
Recklinghausen möchte ins Guinness-Buch-der-Rekorde: Teilnehmer für Vorlese-Marathon gesucht
Recklinghausen möchte ins Guinness-Buch-der-Rekorde: Teilnehmer für Vorlese-Marathon gesucht
Sie sind die Streitschlichter von Waltrop: Monika Dinter und Berthold Sörgel
Sie sind die Streitschlichter von Waltrop: Monika Dinter und Berthold Sörgel

Kommentare