+
Viele Vierbeiner – wie hier Baily – kühlen sich bei hohen Temperaturen auch gerne im kalten Wasser ab.

Hoch „Ulla“ 

Hitzewelle: Gefahr für Mensch und Tiere - So können Sie Ihre Lieblinge schützen 

  • schließen
  • Sarah Kuhlmann
    Sarah Kuhlmann
    schließen
  • Sebastian Balint
    Sebastian Balint
    schließen

Die heißen Temperaturen bringen auch für die Tierwelt einige Risiken mit. Für einige kann das Wettter sogar zum Tod führen. Birgit Blaschke vom Tierschutzverein Datteln gibt Tipps, um den Vierbeinern die heißen Tage zu erleichtern. 

Mit luftiger Kleidung trotzen wir den heißen Temperaturen, unsere Vierbeiner dagegen haben es in ihrem Fell nicht so leicht. Für einige Tiere können solche Temperaturen fatale Auswirkungen haben. Gefährlich kann es besonders für Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen werden. 

Im Sommer müsse der Käfig der Tiere unbedingt im Schatten stehen, sagt Birgit Blaschke vom Tierschutzverein Datteln e.V. „Wenn die Temperaturen an die 40 Grad gehen, ist sogar das schon grenzwertig. Da sollte man überlegen, die Tiere ins Haus zu holen.“ 

Generell gelte es, seinen Haustieren viel Ruhe zu gönnen. „Mit Hunden sollte man nur vormittags und spätabends spazieren gehen“, so Blaschke. Dabei darf man nicht vergessen, dass das Straßenpflaster für die Tierpfoten zu heiß sein könnte. Probleme bei einem solchen Wetter haben, so Blaschke, besonders Tiere mit dunklem Fell. 

Nutztiere leiden unter Temperaturen

Auch den Nutztieren macht das derzeitige Wetter zu schaffen, besonders Milchkühe leiden extrem unter der Hitze, sagt Heinz Boller, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsvereins. Pferde bleiben mittags im Stall und werden nur nachts auf die Wiese gebracht, Rindvieh, das draußen gehalten wird, muss Schatten und ausreichend Wasser haben. Schweine werden in klimatisierten Ställen gehalten. 

Statt normalerweise 60 Liter Wasser am Tag trinken die Kühe von Milchbauer Wilhelm Schulte-Hubbert bei solchem Wetter bis zu 150 Liter, was weitere Kosten nach sich zieht. Einen solchen Dürresommer wie im vergangenen Jahr hält Boller aber für unwahrscheinlich: „Der Regen war so weit ausreichend, dass die Bestände deutlich besser aussehen als im letzten Jahr“, so Boller. „Hitze ist aber immer schlecht“, sagt der Vorsitzende. Sowohl für Mensch, Tier und Natur.

Hunde dürfen aus Autos befreit werden

Immer wieder kommt es vor, dass Besitzer ihre Hunde im Auto lassen. Schnell steigen die Temperaturen im Auto an und werden für das Tier lebensbedrohlich. Wenn sich das Tier offensichtlich und sichtbar in Gefahr befindet, sei „das Leben wichtiger“, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Dann dürfe der Retter in Not auch die Scheibe eines Autos einschlagen. Empfohlen werde jedoch, zuerst zu gucken, ob der Besitzer in der Nähe ist und die Polizei zu rufen.

Datteln schwitzt - Beach-Party, schulfrei und die Risiken der Hitze

Hoch „Ulla“ macht sich in dieser Woche über ganz Deutschland breit. Auch die Dattelner werden die heiße Luft, die von der afrikanischen Sahara-Wüste nach Europa zieht, zu spüren bekommen. Ein schattiges Plätzchen im Freien kann sich aber in dieser Woche nicht jeder Dattelner suchen. Im St.-Vincenz-Krankenhaus geht der Alltagsbetrieb weiter, Kinder müssen zumindest vormittags die Schulbank drücken oder im Kindergarten betreut werden. Trotz der frühzeitigen Warnung birgt die Hitze einige Risiken für jede Altersgruppe, weiß Ärztesprecher Dr. Peter Mönninghoff. 

Für alle Altersgruppen gilt bei hohen Temperaturen: Aktivitäten lieber auf den Morgen verlegen und Klimaanlagen nicht zu kalt stellen, da sonst die Schleimhäute austrocknen. Wenn möglich eine kleine Mittagspause einschieben, nachts lüften, Zimmer verdunkeln und den ganzen Tag viel trinken. Damit seien aber nicht etliche Liter gemeint, so Dr. Mönninghoff. „Das Durstgefühl ist da ein guter Ratgeber“, sagt er. 

Viel trinken bei der Dattelner Hitze: Vorsicht bei Herzproblemen 

Bei Senioren jedoch sei auf das Durstgefühl nicht mehr viel Verlass, daher sollten ältere Menschen auf eine ausreichende Wasserzufuhr achten. Menschen mit Herzproblemen dürfen jedoch maximal eineinhalb bis zwei Liter Wasser am Tag trinken. Mediziner warnen: Die verringerte Pumpfunktion des Herzens kann zu einer Abnahme der Nierendurchblutung führen. Ist die Flüssigkeitsausscheidung gestört kann es zu einer Überwässerung des Körpers kommen. Die daraus resultierenden Wassereinlagerungen in der Lunge können schlimmstenfalls zu einem Lungenödem führen, das lebensbedrohlich ist.

Sowohl im St.-Vincenz-Krankenhaus als auch in der Vestischen Kinder- und Jugendklinik wird auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr gesetzt, die kostenlos für die Patienten ist. Die Zimmer werden nach Möglichkeit abgedunkelt. Sobald die Temperaturen in den Klassenzimmern steigen, munkeln die Schüler bereits über Hitzefrei. In Zeiten von offener Ganztagsbetreuung ist das aber nicht mehr so einfach. Laut Stadtsprecher Dirk Lehmanski müssen sich die Eltern auf durchgehende Betreuung verlassen können. Wenn es doch eher nach Hause gehen soll, ist gute Vorplanung gefragt. 

Wasser steht bei den Kindern in der St.-Amandus-Kita ganz hoch im Kurs, ob zum Trinken, Spielen oder Abkühlen. Schattige Plätze gibt es im Garten der Einrichtung zu genüge.

Birgit Schneider, Leiterin der Lohschule, informierte die Eltern bereits vor knapp zwei Wochen mit einem Schreiben, über kürzere Schultage in der Hitze-Woche. Die Eltern konnten sich dann frühzeitig um Betreuungsmöglichkeiten kümmern. „Einige Familien konnten das nicht organisieren. Für deren Ganztagskinder haben wir dann unser Angebot mit Wasserspielen angepasst“, sagt Schneider. 

Wasserspender machen sich an der Realschule Datteln bei der Hitze bezahlt

An der Realschule machen sich derweil die kürzlich aufgestellten Wasserspender bezahlt. Die Schüler nutzten die Erfrischung zahlreich, bevor es gegen 11.30 Uhr nach Hause ging – ihre Schulstunden wurden von 45 auf 35 Minuten verkürzt. An fast schon paradiesischen Zuständen dürfen sich die Kinder der Kita St. Amandus erfreuen. Das Gelände der Tageseinrichtung ist von hochgewachsenen Bäumen umringt, die ausreichend Schatten spenden. Zudem sorgen ein Planschbecken und diverse Wasserspiele für spielerische Abkühlung. 

Eine Trinkstation soll dafür sorgen, dass immer die Möglichkeit besteht, den Durst zu löschen. „Wir achten sehr darauf, dass alle Kinder regelmäßig Flüssigkeit zu sich nehmen“, sagt Erzieherin Heike Rütel. Auch das Ida-Noll-Seniorenzentrum hat Pläne, wie man der nahenden Hitze trotzen kann. 

Beach-Party im Ida-Noll-Seniorenheim in Datteln

„Wir bieten den Bewohnern eine Themenwoche an“, erklärt Doris Maj vom Sozialen Dienst. Die täglich wechselnden Aktivitäten sollen dabei helfen, auf unterschiedliche Weise für Abkühlung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. „Heute ist Italien das Thema“, erklärt Maj. „Es gibt leichte, sommerliche Kost und leckeres italienisches Eis.“ Am Ende der Woche will man dann mit einer richtigen Beach-Party für karibische Stimmung sorgen. Eine bunte Dekoration und eisgekühlte, alkoholfreie Cocktails runden das Angebot ab.

Hohe Temperaturen von 35 Grad und mehr werden die ganze Woche über in Deutschland erwartet.

Der Regionalverband Ruhr (RVR) warnt vor Waldbränden im Ruhrgebiet und der umliegenden Region. Die Haard und die Hohe Mark stehen besonders im Blickpunkt.

Auch in Oer-Erkenschwick stöhnt man über die Hitze. Nicht nur Familie Novak erfrischt sich da gerne mit einem Eis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare