Johannes-Jürgen Drees in seiner „Werkstatt“: Er präsentiert links ein Yellow Submarine und rechts eines seiner Lieblingsstücke aus Lego, ein London-Bus, den ihm seine Frau zu Weihnachten geschenkt hat
+
Johannes-Jürgen Drees in seiner „Werkstatt“: Er präsentiert links ein Yellow Submarine und rechts eines seiner Lieblingsstücke aus Lego, ein London-Bus, den ihm seine Frau zu Weihnachten geschenkt hat.

Spielsteine und Bausätze

Mann (56) aus Datteln im Lego-Fieber: Aus einer Werkstatt soll sogar bald ein Museum werden

  • Uwe Wallkötter
    vonUwe Wallkötter
    schließen

Der Dattelner Johannes-Jürgen Drees ist 56 Jahre alt und ein glühender Fan der bunten Spielzeug-Bausteine. Er plant sogar ein kleines Museum.

Von der Decke hängen diverse Flugzeuge, im Regal ist eine Saturn-5-Rakete zu sehen. Man trifft auf Autos und an der Wand stehen meterlange Regale mit Tausenden von bunten Bausteinen: Im Reich des 56-Jährigen Johannes-Jürgen Drees dreht sich alles um Lego. Denn der Dattelner ist auch in seinem Alter ein glühender Fan der bunten Spielbausteine.

Mit rund drei Jahren kommt er erstmals in Kontakt mit den Produkten der Lego-Welt. Zu einer Familien-Feier bekommt er einen Bausatz für ein kleines, schwarzes europäisches Taxi. Das Lego-Virus springt über, hält ungefähr bis zum 19. Lebensjahr.

Datteln: In der Reha findet der 56-Jährige zurück zur Lego-Leidenschaft

Dann war es um die Leidenschaft lange still, ehe er in der Reha eine Frau aus Dülmen traf, die einen Lego-begeisterten Mann hat. Der Kontakt zwischen ihm und Drees kommt zustande, und das Lego-Fieber bei dem Dattelner wird neu entfacht. „Meine Ärzte rieten mir damals, ein Hobby zu suchen, was Spaß macht“, erinnert sich Drees. Und er wollte seine Freizeit mit etwas füllen, das er mit seiner Tochter zusammen machen kann. Seine Scheunen-Garage in Hagem wird damit zur Lego-Werkstatt.

Seit 2008 besuchen ihn auch Kita- oder OGS-Gruppen in seiner Werkstatt. Coronabedingt ist das aktuell nicht möglich. Das gilt auch für die Ausstellungen, an denen Drees und seine AFOL-Freunde (AFOL steht für „Adult Fan of Lego“ – übersetzt: erwachsener Fan von Lego) regelmäßig teilnehmen. Dort präsentiert Drees echte Hingucker, zum Beispiel eine Kirche, bestehend aus 3500 Steinen.

Datteln: Lego-Museum soll mit besonderen Themenwelten anlocken

Und der Dattelner hat noch Pläne. Er möchte versuchen, bis Jahresende seine Scheunen-Garage baulich in ein kleines Museum umzubauen, mit besonderen Themenwelten. Und auch hier sind dann Kita- und OGS-Kinder gern gesehene Gäste, um sich vom Lego-Virus anstecken zu lassen. „Natürlich kostenlos“, sagt Drees.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kita-Leitung und Kinderbetreuung in Corona-Zeiten - 34-Jährige über ihre Erfahrungen
Kita-Leitung und Kinderbetreuung in Corona-Zeiten - 34-Jährige über ihre Erfahrungen
Kita-Leitung und Kinderbetreuung in Corona-Zeiten - 34-Jährige über ihre Erfahrungen
Datteln: So wurde aus einem jüdischen Frontsoldaten ein Flüchtling
Datteln: So wurde aus einem jüdischen Frontsoldaten ein Flüchtling
Datteln: So wurde aus einem jüdischen Frontsoldaten ein Flüchtling
Coronavirus in Datteln: Zehn Neu-Infektionen - Auch der Inzidenzwert steigt
Coronavirus in Datteln: Zehn Neu-Infektionen - Auch der Inzidenzwert steigt
Coronavirus in Datteln: Zehn Neu-Infektionen - Auch der Inzidenzwert steigt
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Eine süße Ära geht zu Ende: Der "Meister der Torten" tritt nach fünf Jahrzehnten ab
Die neue Chefin
Die neue Chefin

Kommentare