+
Glückliche Gesichter: Alexandro Rametta, Volker Lenz und Marvin Schröder nach der erfolgreichen Entschärfung der amerikanischen Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Kampfmittel

Bombenfund: Erfolgreich entschärft nach nur 39 Minuten

  • schließen
  • Sebastian Balint
    Sebastian Balint
    schließen

Fast drei Stunden hat die Evakuierung von knapp 740 Menschen gedauert. Die Entschärfung der Bombe ging dafür innerhalb von einer guten halben Stunde über die Bühne. 

Update 18.26 Uhr:

Nach der schnellen Entschärfung der Bombe durften alle 740 evakuierten Bewohner zurück in ihre Häuser. Bei dem Fund am Pfarrer-Ecke-Weg handelte es sich um zwei Weltkriegsbomben mit einem Gewicht von jeweils 250 Kilogramm. Schon nach der Begutachtung der ersten Bombe konnte der Sicherheitsbereich deutlich verkleinert werden. „Die erste Bombe wurde wohl noch zu Kriegszeiten entschärft“, erklärt Sprengmeister Volker Lenz.

„Ursprünglich sind wir von 2000 Personen ausgegangen, die im Falle einer Entschärfung evakuiert werden hätten müssen“, erklärt Stadtsprecher Dirk Lehmanski. Letztendlich waren dann aber doch nur 740 Menschen betroffen.

Gemeinde-Pfarrhaus St. Maria Magdalena in Datteln-Horneburg diente als Unterschlupf

Bei Erfrischungsgetränken, Kaffee und etwas Gebäck kamen die Dattelner dann auch schnell ins Gespärch und überbrückten so die Wartezeit. Katrin Teige trifft hier auf Irmgard und Fredi Ansorge. Und die kommen gleich ins Gespräch, um dabei ganz verwundert festzustellen, dass sie aus derselben Nachbarschaft stammen. „Das muss man sich mal vorstellen“, erzählt Irmgard Ansorge lachend. „Da müssen die erst ne Bombe entschärfen, bis man miteinander ins Gespräch kommt.“

Update 16.09 Uhr:

Nach nur 39 Minuten wurde die Bombe erfolgreich entschärft. 

Update 15.30 Uhr:

Die Evakuierung wurde erfolgreich abgeschlossen. Nun beginnt die Entschärfung der Bombe. 


Update 11.20 Uhr: 

Um 13.15 Uhr beginnt laut Stadtsprecher Dirk Lehmanski die Evakuierung. Betroffen sind 740 Anwohner. 

 

Update 4. September, 10.53 Uhr:

Die Stadt Datteln hat bestätigt, dass es sich beim Bombenfund um eine amerikanische Weltkriegsbombe (250 Kilogramm) handelt. Diese liegt am Pfarrer-Ecke-Weg. 

Die folgenden Häuser müssen für die Bombenentschärfung in Datteln evakuiert werden: 

Böckenheckstraße 1, 2a, 2, 3, 4, 6, 8a, 8b, 10a, 10b, 12, 14a, 14b, 16a, 16b, 18a, 18b, 20, 21, 23, 25, 26, 27a, 27, 28, 29, 30, 31a, 31, 32, 33, 35, 38a, 38b, 38c, 38, 39, 40a, 40b, 40c, 40, 42a, 42b, 42c, 42, 44a, 44b, 44c, 44, 47a, 47b, 47c, 47, 49a, 49b, 49c, 49, 51a, 51, 53, 55, 57, 59 

Dümmerstraße 3a, 3b, 3c, 3, 4a, 4b, 4c, 4, 5a, 5b, 5c, 5, 6a, 6b, 6c, 6, 7a, 7b, 7c, 7, 8a, 8b, 8c, 8, 9, 10, 11, 12, 14 

Gerhardstraße 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 11, 13 

Helenenstraße 1a, 1b, 1c, 1, 2a, 2b, 2c, 2, 3a, 3b, 3c, 3, 4a, 4b, 4c, 4, 5a, 5b, 5c, 5, 6a, 6b, 6c, 6, 8a, 8b, 8c, 8, 10a, 10b, 10c, 10, 12a, 12b, 12c, 12 

Inastraße 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 

Isoldestraße 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 

Luisenstraße 3b, 3c, 3d, 3e, 4c, 6a, 6b, 6c, 6, 8a, 8b, 8c, 8d, 8e, 8 

Margaretenstraße 10a, 10, 11, 12a, 12, 13, 14a, 14, 15, 16a, 16, 17, 19a, 19, 20a, 20b, 20c, 20, 21, 22a, 22b, 22c, 22, 23a, 23b, 23c, 23, 24a, 24b, 24c, 24d, 24e, 24, 25a, 25b, 25c, 25, 27a, 27b, 27c, 27, 29a, 29b, 29c, 29, 33 

Marienstraße 1, 3, 5, 7, 9, 11, 13, 15, 17, 19, 20 Meckinghover Weg 9, 11, 13, 15, 20, 33a, 33b, 35, 36a, 36b, 36c, 36, 37, 38, 39, 41, 45, 47, 49, 51, 53, 150 

Sofienstraße 1a, 1b, 1c, 1, 2a, 2b, 2c, 2, 3a, 3b, 3c, 3, 4a, 4b, 4c, 4, 5a, 5b, 5c, 5, 6a, 6b, 6c, 6, 7a, 7b, 7c, 7, 8a, 8b, 8c, 8, 9a, 9b, 9c, 9 

Tannenbergstraße 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 14, 16 

Theresienstraße 1a, 1b, 2a, 2b, 2, 3a, 3b, 4, 5a, 5b, 7a, 7b, 8a, 8b, 9a, 9b, 10a, 10b, 14a, 14b 

Zechenstraße 43, 45, 47, 49

Die Evakuierung erfolgt im frühen Nachmittag. Anders, als vorher angenommen, sind die Straßen Neuer Weg und Castroper Straße nicht von einer Evakuierung betroffen. Die B 235 muss nicht gesperrt werden. 

 

Stand am 2. September: 

Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sind nach wie vor ein Problem. Immer wieder werden die oftmals noch immer gefährlichen Sprengkörper bei Bauarbeiten gefunden. In diesem Fall waren es allerdings Luftbildaufnahmen, die das Ordnungsamt haben aufhorchen lassen. Im Visier haben die Mitarbeiter die Ecke Meckinghover Weg/Marienstraße.

Datteln: Ordnungsamt prüft mögliche Evakuierung

Bevor weitere Maßnahmen ergriffen werden, muss untersucht werden, ob es sich denn wirklich um Blindgänger handelt, die sich dort im Erdreich verstecken. Sollte sich der Verdacht bestätigen, hat das direkte Folgen für die Anwohner in der näheren Umgebung. Die müssten dann nämlich evakuiert werden, damit der Kampfmittelräumdienst die Bomben entschärfen kann.

Tritt dieser Fall ein, werden Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Anwohner persönlich aufsuchen und über die Evakuierungsmaßnahme unterrichten. Sollte sich der Verdacht jedoch nicht erhärten, entfallen diese Sicherheitsmaßnahmen.

In Gelsenkirchen wurde am Montagabend ein 90-jähriger Bueraner zum Opfer eines brutalen Überfalls. Nun sucht die Polizei nach einem Pärchen

In Haltern kam es am Montagabend zu einem schweren Verkehrsunfall - und einer dreisten Fahrerflucht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht

Kommentare