Feuerwehr

Zweiter Einsatz bei Rheinzink

MECKINGHOVEN - Die Feuerwehr musste am Morgen kurz vor neun zum zweiten Mal zum Süder Unternehmen Rheinzink ausrücken. Nach dem ersten Einsatz um 4 Uhr hat es nach unseren Informationen in der betroffenen Werkshalle Funkenflug gegeben. Deshalb ist die Feuerwehr erneut alarmiert wordent.

Am Mittwochmorgen gegen 4 Uhr musste die Dattelner Feuerwehr zu einem Großeinsatz zur Firma Rheinzink ausrücken. In der Halle, in der die Schmelzöfen stehen, war heißes Zink ausgetreten, was zu einem Schmorbrand und starker Rauchentwicklung im Keller führte.

Vier Mitarbeiter des Unternehmens hatten nach Angaben von Feuerwehrchef Thomas Schalomon mit Erstmaßnahmen versucht, die verschmorten Kabel zu löschen. Dabei haben sie leichte Rauchgasvergiftungen erlitten und wurden vorsorglich in die Krankenhäuser von Datteln und Castrop-Rauxel gebracht.

Problematisch war es zunächst für die Einsatzkräfte, die Stelle mit den verschmorten Kabeln im Keller zu lokalisieren, da der Keller sehr verwinkelt und unübersichtlich ist. Das gelang aber schließlich, der Schmorbrand wurde gelöscht. Danach beschränkte sich die Feuerehr auf Lüftungsmaßnahmen.

Die Feuerwehr war mit 40 Personen im Einsatz, der erste war gegen 7 Uhr beendet. Der Zweite läuft noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
Großeinsatz der Polizei am Quellberg in Recklinghausen: Hinweise auf Schüsse
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
Schalke gegen Norwich - für einen Spieler wird es heute Abend besonders emotional
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    
Oer-Erkenschwicks Ü32-Fußballer kämpfen am Nußbaumweg um den Stadtmeister-Pokal    
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schnelle Reifen: Elite-Fahrer fahren 2. Etappe der Ruhrpott-Tour
Schnelle Reifen: Elite-Fahrer fahren 2. Etappe der Ruhrpott-Tour

Kommentare