+
Sportlich, sportlich, Herr Bürgermeister: André Dora nahm mit den Mitarbeitern Matthias Dekker (li.) und Norbert Bühlhoff den Fitness-Parcours in Augenschein.

Sportpark Süd

Endspurt in Meckinghoven

MECKINGHOVEN - Im August letzten Jahres erhielt SW Meckinghoven den ersten Kunstrasenplatz der Stadt – ein Bestandteil des neuen Sportparks Süd. Seit April laufen die Arbeiten für die übrigen Anlagenteile des Sportparks, der Ende Mai fertig sein soll und Bürger und Generationen über den Sport verbinden soll.

Der Bewegungsparcours ist bereits fertiggestellt. Zu den Geräten gehören Stahlrohrelemente für Klimmzüge, Liegestütze, Liegen fürs Bauchmuskeltraining sowie sogenannte Beindrücker. Dazu gibt es an den einzelnen Stationen Tafeln mit Erklärungen zu den dort möglichen Übungen. Über QR-Codes auf den Tafeln können Trainings-Videos auf Smartphones aufgerufen werden. Motorik-, Kraft- und Gleichgewichtstraining soll hier ermöglicht werden. Eines der Trimm-Dich-Geräte ist behindertengerecht, auch Rollstuhlfahrer können dort also trainieren.

Als nächstes, so erläuterten Bürgermeister André Dora und seine beiden Mitarbeiter Norbert Bülhoff und Matthias Dekker vor Ort im Gespräch mit unserer Redaktion, wird der Niedrigseil-Garten errichtet. Der wird nicht an Bäumen installiert, sondern an Metallpfosten – darunter gibt‘s ebenfalls Fallschutz in Form von Holzschnipseln. Zum Schluss wird der Soccer-Court errichtet, ein eingezäunter Kunstrasenplatz zum Bolzen.

630000 Euro Zuschuss

Rund 770.000 Euro kostet das Sportpark-Projekt. 630.000 Euro davon kommen als Zuschuss vom Land.

Für die Stadt ist nach dem Sportpark vor dem Sportpark. Denn in einem Jahr sollen die Arbeiten für den Sportpark mitte in Hagem beginnen. Mitte starten. Am Montag trifft sich Matthias Dekker zur ersten Besprechung mit dem Planungsbüro. Mitte Mai soll es eine erste Bürgerbeteiligung geben. Das Projekt hat ganz andere Dimensionen als im Dattelner Süden. „Wir haben quasi für den Sportpark Mitte geübt“, meint Matthias Dekker augenzwinkernd.

Das ist geplant: Der Kültürspor-Ascheplatz soll durch einen Kunstrasenplatz ersetzt werden. Zusätzlich gibt es ein Kunstrasen-Mehrzweckspielfeld. Auf der anderen Seite des Mühlenbachs wird auf dem alten Bolzplatz hinter der Realschule ein Rasenplatz angelegt. Außerdem ist am Stadtbad ein Breitensportgelände mit u.a. Kleinspielfeldern und ein Skater-Park geplant. Geschätzte Baukosten: rund drei Mio. Euro, 2,8 Mio. Euro gibt es auch hier an Zuschüssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Autofahrer prallt auf A2 bei Recklinghausen in Sattelzug - Mitfahrer schwer verletzt
Autofahrer prallt auf A2 bei Recklinghausen in Sattelzug - Mitfahrer schwer verletzt
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
A43-Anschlussstelle in Marl nach Unfall wieder frei 
A43-Anschlussstelle in Marl nach Unfall wieder frei 
Unbekannte zerstören Kunstrasenplatz in Herten-Bertlich 
Unbekannte zerstören Kunstrasenplatz in Herten-Bertlich 

Kommentare