Hinterlassenschaften der Vierbeiner gehören in die Tüte und dürfen nicht liegengelassen werden.
+
Hinterlassenschaften der Vierbeiner gehören in die Tüte und dürfen nicht liegengelassen werden.

Hundekot

Ordnungsamt auf „Hunde-Patrouille“ in Datteln - eklige „Tretminen“ sind ein Problem

  • Uwe Wallkötter
    vonUwe Wallkötter
    schließen

2685 Hunde sind aktuell bei der Stadt Datteln gemeldet. Die Hinterlassenschaften der Hunde sind ein Problem.

2685 Hunde sind aktuell bei der Stadt Datteln gemeldet. Die Zahl dürfte noch um einiges höher liegen, da so mancher Besitzer von Vierbeinern sich um die Hundesteuer drückt. Aber egal, wie die genaue Zahl auch lautet: die Hinterlassenschaften der Hunde sind ein Problem, dem sich nun die Mitarbeiter des Ordnungsdienstes verstärkt annehmen wollen. So kündigt es jedenfalls die Stadtverwaltung an. Das Problem mit den Hundehaufen habe überhandgenommen, sagt Stadtsprecher Dirk Lehmanski. Zum einen hätten sich die Beschwerden im Rathaus zuletzt gehäuft. Und auch die zahlreichen Leserkommentare und -briefe, die unsere Redaktion dazu erreicht haben, sind dafür ein Indiz. Leser hatten sich beklagt, nachdem die Schneemassen weggetaut waren. Denn da wurden die „Tretminen“ zuhauf sichtbar. Dabei sind die Häufchen nicht nur nach dem Schnee ein Ärgernis.

Stadt Datteln stellt Hundekotbeutel

Die Regelung ist eindeutig: Frauchen und Herrchen sind verpflichtet, die Verunreinigungen ihrer Tiere sofort wieder von öffentlichen Straßen, Anlagen und Plätzen zu entfernen, macht die Stadt deutlich. Die Mitarbeiter der Stadt werden die Einhaltung dieser Vorschrift jetzt deutlich stärker kontrollieren. Der Stadtsprecher appelliert an die Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften der Vierbeiner im Sinne einer gesellschaftlichen Verantwortung zu beseitigen, egal ob ein Kontrolleur in der Nähe ist oder nicht. „Schließlich legen die Hundebesitzer ja wohl selbst auch Wert darauf, dass Wege und Plätze sauber sind“, sagt Lehmanski. Hundehalter sollten deshalb beim Gassi gehen stets eine Plastiktüte oder Ähnliches mitführen – oder die Hundekotbeutel verwenden, die der Kommunale Servicebetrieb Datteln KSD unter anderem am Lohbusch-Spielplatz, an der Ufer-Promenade, am alten Liegehafen und auf den Friedhöfen anbietet, lautet die Empfehlung der Stadt.

Häufchen sind unverzüglich zu beseitigen

Geregelt ist die Verpflichtung zum Beseitigen des Hundekots übrigens in der „Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“. Darin ist es den Haltern oder Führern von Tieren untersagt, öffentliche Straßen und Anlagen mit Ausnahme besonders ausgewiesener Plätze durch Tiere verunreinigen zu lassen. Die Häufchen sind unverzüglich zu beseitigen. Und: Auf Liegewiesen dürfen Tiere nicht mitgeführt werden. In Gewässern und Brunnen der öffentlichen Anlage dürfen Tiere nicht baden. Hält sich ein Hundehalter nicht an diese Regelung, wird üblicherweise ein Verwarnungsgeld von 25 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona in Datteln: Erzieherin des Bewegungskindergartens ist positiv
Corona in Datteln: Erzieherin des Bewegungskindergartens ist positiv
Corona in Datteln: Erzieherin des Bewegungskindergartens ist positiv
Dattelner „Tauben-Frieden“ steht auf dem Spiel - Ruhrpottmöwen schlagen Alarm
Dattelner „Tauben-Frieden“ steht auf dem Spiel - Ruhrpottmöwen schlagen Alarm
Dattelner „Tauben-Frieden“ steht auf dem Spiel - Ruhrpottmöwen schlagen Alarm
Dattelner Kneipenwirt fordert Öffnung der Außengastronomie
Dattelner Kneipenwirt fordert Öffnung der Außengastronomie
Dattelner Kneipenwirt fordert Öffnung der Außengastronomie
Dattelner Ärzte schlagen Alarm - Zu viele Anrufe wegen Corona-Impfungen
Dattelner Ärzte schlagen Alarm - Zu viele Anrufe wegen Corona-Impfungen
Dattelner Ärzte schlagen Alarm - Zu viele Anrufe wegen Corona-Impfungen
Fast alles neu: Millionen-Investition soll das Hochhaus am Südring in Datteln wieder bewohnbar machen
Fast alles neu: Millionen-Investition soll das Hochhaus am Südring in Datteln wieder bewohnbar machen
Fast alles neu: Millionen-Investition soll das Hochhaus am Südring in Datteln wieder bewohnbar machen

Kommentare