+
Die Feuerwehr sperrte den Bereich um das Gasleck ab.

Feuerwehreinsatz

Bagger reißt Gasleitung auf - da wurden die Anwohner flott gemacht

Ein Großaufgebot der Feuerwehr hat in Dorsten Schlimmeres verhindert. Doch erst nach zwei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden.

Bei Glasfaserarbeiten auf der Moerser Straße im Dorstener Stadtteil Rhade ist am Mittwochmittag eine Gasleitung beschädigt worden. Das Gas konnte ungehindert austreten. Die alarmierte Feuerwehr Dorsten rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an. Im Umkreis von 50 Metern wurden alle Häuser evakuiert. Die Anwohner mussten schnell raus aus ihren Wohnungen.

Funkenflug hätte eine Explosion auslösen können

Es war wohl ein Bagger, der die Gasleitung demoliert hatte. Arbeiter mussten ein neues Loch baggern, um an die Leitung zu gelangen. Erst nach zwei Stunden konnte dann die Gasleitung abgeriegelt werden, um zu verhindern, dass weiteres Gas zum Leck strömte. Die Feuerwehr sicherte die Arbeiten währenddessen ab. Vor allem hielt sie den Gefahrenbereich nass, denn Funkenflug hätte eine Explosion auslösen können.

Verletzt wurde niemand. Die Bewohner konnten nach Abschluss der Arbeiten wieder zurück in ihre Häuser.

Wie man sich bei einem Gasleck im eigenen Haushalt verhält, lesen Sie hier.

Guido Bludau

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"

Kommentare