Album-Premiere

Ganz entspanntes Jazzkonzert im Dorstener Vinylcafe

Gitarrist Herbie Klinger präsentiert im Dorstener "Vinylcafe Schwarzes Gold" die Live-Premiere seines neuen Albums. Der Titel "Old Times" ist dabei in mehrfacher Hinsicht Programm.

Als Herbie Klinger im Vorjahr mit dem englischen Trompeter Dave Caswell im Dorstener "Vinylcafe Schwarzes Gold" im Creativ-Quartier Fürst Leopold auftrat, war er von der "Jazzclub-Atmosphäre" schwer angetan. "Es ist eine tolle Sache, die dort entstanden ist", sagt der Gitarrist. Und deshalb war für den Jazz-Musiker sofort klar: Seine neue CD würde er zur Live-Premiere an diesem schönen Veranstaltungsort vorstellen. "In meiner Heimatstadt Marl gibt keine Location, die auch nur annähernd so geeignet wäre."

Neues Album kommt frisch aus dem Presswerk

Jetzt ist es soweit: Am heutigen Mittwoch (5.12.) sind ab 20 Uhr im Vinylcafe (Fürst-Leopold-Platz 3) alle Fans des entspannten Jazz angesprochen, wenn Herbie Klinger die Songs seines neuen Albums "Old Times", das rechtzeitig am Dienstag aus dem Presswerk geliefert worden ist, präsentiert. Die meisten Stücke bewegen sich im relaxten West-Coast-Stil. "Es wird also eher ruhig, mit einigen Balladen, auch wenn ein paar groovige Sachen mit dabei sind", kündigt er an.

13 Stücke stammen aus dem Archiv

Der Titel des Albums ist Programm des Abends. Zum einen werden nur Eigenkompositionen von Herbie Klinger zu hören sein, die teilweise schon über 30 Jahre in der Schublade liegen und lange darauf gewartet haben, endlich einmal gespielt und aufgenommen zu werden. "Ich habe in meinem Archiv gekramt und 13 Stücke ausgesucht", sagt er. Mit "A Night at the Pond" hat allerdings ein relativ neuer Song Eingang ins Album-Repertoire gefunden. "Den habe ich letztes Jahr im Urlaub nachts an einem Teich komponiert."

Zum anderen wird der Gitarrist von vier Musikern unterstützt, mit denen er schon seit mehr als drei Jahrzehnten zusammenarbeitet. Mit dabei sind: Frank Bergmann am Saxofon, Stefan Werni am Bass, Niclas Floer am Piano und Lothar Wantia am Schlagzeug. Bis auf Niclas Floer hat diese Besetzung übrigens Dave Caswell im Vinylcafe begleitet.

Herbie Klinger hat viele Freunde in Dorsten

"Ich habe viele Freunde in Dorsten", betont der Gitarrist. Denn Herbie Klinger, der sich nach abgeschlossenem Architektur-Studium ganz seiner Musik-Leidenschaft gewidmet hat und vor allem als Gitarren-Lehrer und Arrangeur arbeitet, war in unterschiedlichsten Besetzungen immer mal wieder in der Lippestadt zu sehen und zu hören. Er war Mitglied der Big Band Dorsten, war Teil der Bands der inzwischen verstorbenen Dorstener Saxofonisten und Musiklehrer Ernst Dittke und Geza Komjahty. Zudem hat er in den vergangenen Jahren mit Musikern wie Theo Bleckmann, Chris Kramer, Helge Schneider oder Pete York gearbeitet.

Swing, Blues und Bossa

Auf seinem neuen Album "Old Times" finden sich Latin- oder Bossa-Nova-orientierte Stücke wie Cancao Da Praia, aber auch swingende und bluesige Nummern. Mit "Ernest My Old Friend" hat er noch zu dessen Lebzeiten eine Hommage an Ernst Dittke geschrieben. Und mit "Ballad For Pepper" eine Würdigung für den US-Saxofon-Star Art Pepper. "Das Stück ist aus der Zeit, als ich mich mit dem Geist der verschiedensten Jazz-Stilistiken auseinandergesetzt habe", so Klinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Von der Straße abgekommen: Mitfahrer stirbt nach schwerem Unfall am Leveringhäuser Teich
Von der Straße abgekommen: Mitfahrer stirbt nach schwerem Unfall am Leveringhäuser Teich
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Polizei fahndet nach Diebstahl in Bottrop mit Fotos: Wer kennt die beiden Tatverdächtigen?
Polizei fahndet nach Diebstahl in Bottrop mit Fotos: Wer kennt die beiden Tatverdächtigen?

Kommentare