Bergbau

Großer Zapfenstreich zum Abschied vom Bergbau

Mit einem Großen Zapfenstreich nimmt die Stadt Dorsten am 15. November (Donnerstag) um 20 Uhr auf dem ehemaligen Bergwerksgelände Fürst Leopold Abschied von der Steinkohle.

"Die Förderung auf Fürst Leopold in Dorsten endete zwar bereits 2001. Aber der Bergbau hat weiten Teilen unseres Stadtgebiets ein Gesicht gegeben, hat Tausende Bergleute und ihre Familien, Zulieferer und ihre Mitarbeiter ernährt, war ein Motor für das Wachsen unserer Bevölkerung und bleibt sichtbar erhalten mit dem denkmalgeschützten Kernensemble der alten Zeche, in dem heute wieder so viel Leben ist", sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. "Deshalb ist der endgültige Abschied von der Steinkohleförderung in Deutschland auch für Dorsten eine Wegmarke."

Steinkohle hat Dorsten geprägt

Mit der Feierlichkeit wollen Stadt und Bürgerschaft "Danke" sagen - dem Bergbau ebenso wie den Menschen, die hier über viele Generationen Arbeit und in Dorsten eine Heimat gefunden haben, die Familien gegründet, die Stadt vergrößert und bereichert haben. Gerd Schute, Vorsitzender des Bergbauvereins: "Die Steinkohle hat Dorsten in 100 Jahren geprägt und sie hat ein Erbe hinterlassen, das bleiben wird und das wir auch bewahren wollen."

Der Festabend zum Abschied von der Steinkohle beginnt zunächst um 19.15 Uhr mit einer ökumenischen Andacht in der Lohnhalle, gestaltet von der evangelischen und der katholischen Kirche in Hervest.

Das weitere Programm findet vor der Maschinenhalle statt. Nach dem Einzug der Schützenkapelle Rhade und des Spielmannszuges Holsterhausen-Dorf wird Bürgermeister Tobias Stockhoff die Gäste begrüßen. Zwei gebürtige Dorstener, Dorothee Feller, Regierungspräsidentin in Münster, und Dr. Heinz-Werner Voß, Direktor des noch bis Jahresende fördernden RAG-Bergwerks in Ibbenbüren, beleuchten in Wortbeiträgen Tradition und Geschichte des Bergbaus und wagen auch einen Ausblick auf die Zukunft.

Schützenkapelle Rhade und Spielmannszug Holsterhausen

Daran an schließt sich die Zeremonie, die von der Schützenkapelle Rhade und dem Spielmannszug Holsterhausen Dorf gestaltet wird. Im musikalischen Mittelpunkt steht dabei der Große Zapfenstreich, der um 20 Uhr beginnt. Abschließend besteht die Möglichkeit zu Gespräch und Austausch bei einem gemütlichen Ausklang in der Maschinenhalle.

Die Stadt Dorsten und ihre Partner laden zu dieser würdigen Feier alle Bürgerinnen und Bürger ein, die sich dem Bergbau in irgendeiner Form verbunden fühlen. Bürgermeister Tobias Stockhoff dankt allen, die zu diesem Abend beitragen. Neben den beiden Musikkapellen sind dies der Bergbauverein, die Freiwillige Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, die drei Ortsgruppen der Gewerkschaft IG BCE, die ev. und die kath. Kirchengemeinde in Hervest, das Creativquartier Fürst Leopold und die Veranstaltungsagentur Nightaffairs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Hebewerkbrücke: WSA begründet jetzt, warum es den Vertrag mit der Baufirma nicht kündigt
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten
Wieder Vorfall mit einem Exhibitionisten an einer Bushaltestelle in Herten

Kommentare