CD-Veröffentlichung

Band "Feinwerk" aus Dorsten veröffentlicht ihre erste CD-Produktion

"Alles, was mir bleibt" heißt die erste Feinwerk-EP, die gerade pressfrisch erschienen ist. Hier mehr über die Band aus Dorsten - und der Youtube-Clip des Titelsongs.

Ehrliche Töne, wahre Authentizität und nicht das Schielen nach dem Erfolg auf Teufel komm raus: Das ist das selbst gewählte Rezept, nach dem die Mitglieder der Dorstener Band "Feinwerk" behutsam Schritt für Schritt in ihrer Band-Entwicklung vorangehen wollen. "Uns ist vor allem die Freundschaft wichtig", sagt Drummer Sebastian Schürger. Die persönliche Freundschaft und auch die musikalische - und daran wollen die vier Musiker mit "Alles, was mir bleibt" auch die Zuhörer teilhaben lassen.

Fünf Songs auf der CD

"Alles, was mir bleibt" heißt der Titeltrack der ersten Feinwerk-EP, die gerade pressfrisch erschienen ist. Insgesamt fünf Songs, allesamt mit deutschen Texten, in der Hauptsache von Daniel Kirschke (Gitarre und Gesang) geschrieben. "Nur geträumt", "Für immer mein", "Alleine sehen" und "Mädchen" heißen die anderen Songs, lyrische Alltags-Geschichten, in die jeder Hörer auch gerne seine eigenen Erlebnisse hinein interpretieren darf. Ein in Dorsten gedrehtes Youtube-Video flankiert seit ein paar Tagen die Veröffentlichung.

Schlagzeug, (Kontra-)Bass, in der Frontline zwei akustische Gitarren: Singer-Songwriter-Klänge mit leichtem Rock-Appeal, "Feinwerk" im wahrsten Sinne des Wortes. Eigentlich hatten Daniel Kirschke aus Wulfen, Pierre Laqua (Gitarre, zweite Stimme) aus Deuten, der Wulfener Bassist Max von Oepen und Drummer Sebastian Schürger (ebenfalls aus Dorsten) bereits für den 27. April in ihrer Heimat ein CD-Release-Konzert angekündigt - das muss aber um zwei Wochen verschoben werden.

"Doch leider hatte sich unser Sänger eine langwierige Stimmbandentzündung eingefangen, sodass der geplante Auftritt und die Proben dafür einfach zu früh kommen", begründet der Drummer die kurzfristige Verschiebung des Auftritts. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben - und so wollen die "Feinwerker" am 10. Mai (Freitag) ab 21 Uhr bei freiem Eintritt in der Gaststätte "Mühleneck" an der Mühlenstraße 1 in Holsterhausen live auftreten.

Zudem ist in Frankfurt ein Gig gemeinsam mit der auch in Dorsten bestens bekannten Country- und Western-Legende "Flophouse String Band" geplant. Nicht von ungefähr: Die Flophouse-Mitglieder Hans-Joachim und Frank Laqua sind die Onkels der beiden Cousins Pierre Laqua und Sebastian Schürger: "Die haben uns von Anfang an in allen musikalischen Dingen sehr unterstützt."

Seit einem Jahr in der Besetzung

"Feinwerk" besteht in der aktuellen Besetzung seit einem Jahr. Doch alle Musiker waren schon vorher in anderen Besetzungen aktiv. Daniel Kirschke und Pierre Laqua sammelten ab 2014 als Duo namens "Pipa & Kirschke" erste Live-Erfahrungen in den Kneipen der Region, später stieß Schlagwerker Sebastian Schürger hinzu, der vorher in der Band "For these moments" auf der Metal- und Hardcore-Schiene unterwegs gewesen war, zu guter Letzt kam Bassist Max von Oepen, früher mal Mitglied der Band "Vertikal", dazu.

Zwei Festivalauftaufritte

Inzwischen hat "Feinwerk" erste größere Auftritte absolviert, unter anderem beim "Red Balloon-Festival" des Dorstener Rockforums am Leo und beim "Rock am See" im Gemeinschaftshaus Wulfen. Weitere sollen folgen, aber Stress machen wollen sich die vier Endzwanziger nicht. "Wir sind alle berufstätig, Musik machen hat für uns nichts mit Zwang, sondern allein mit Freiheit zu tun", betont Sebastian Schürger. Getreu dem CD-Titelsong: "Alles, was mir bleibt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare