Cornelia-Funke-Baumhaus

Theodor Fontanes Werk erwachte im Baumhaus in Dorsten wieder zum Leben

Anlässlich des 200. Geburtstages von Theodor Fontane erinnerte das Baumhaus-Team unter Leitung von Bertold Hanck an den großen deutschen Vertreter des literarischen Realismus.

Es hätte dem Geehrten sicherlich gefallen, dass der "erhobene Zeigefinger", das Lehrerhafte, ganz und gar außen vorblieb, denn Fontane war, wie man uns glaubhaft versicherte, ein Verfechter des "Nebenbei-Lernens" und der unverkrampften Erziehung.

Die Chronisten führten durch das Leben Fontanes

Unterstützt von Bildern führten die Chronisten Anke Klapsing-Reich und Klaus-Dieter Krause chronologisch durch das Leben Fontanes und ließen dabei immer wieder Raum für den Vortrag von Gedichten und Balladen und für szenische Darstellungen aus seinen Romanen.

Sie beleuchteten die Stationen seines Lebens, seine vielseitigen Talente und Interessen und seine unterschiedlichen Berufe, die ihn bis nach England und Schottland führten. Die Tatsache, dass Fontane als Journalist in England meinte, wegen der großen Entfernung zu Preußen nicht immer ganz bei der Wahrheit bleiben zu müssen, legt den Verdacht nahe, dass "Fake News" keine Erfindung der heutigen Zeit sind.

Seine politische Grundhaltung verändert

Getreu seinem Motto "Wer mit 20 kein Revolutionär ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Revolutionär ist, hat kein Hirn" veränderte er seine politische Grundhaltung während seines Lebens mehrfach.

In seinen Romanen aber prangerte er immer wieder und konsequent die Unsinnigkeit der gesellschaftlichen Zwänge und die verlogene Moral der bürgerlichen Gesellschaft an.

Die szenischen Lesungen, die Vorträge der Gedichte und Balladen und die dargebotenen Spielszenen sorgten für Abwechslung und erhöhten die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Vor allem die Ballade "John Maynard", im Rap-Stil vorgetragen von Jochen Rudolph, beeindruckte das Publikum und ermöglichte aufgrund der Verfremdung einen neuen Blick auf dieses Gedicht.

Dramaturgisch gut fügten sich die Szenen aus "Effi Briest" und dem "Stechlin" ein. Greta Hanck spielte die verschüchterte und vom Vater offensichtlich indoktrinierte Anni auf anrührende Weise.

Und sogar die Hexen aus Shakespeares Macbeth durften auf die Bühne als Mahnerinnen gegen eine übergoße Technikgläubigkeit. Anlass für die Ballade "Die Brück' am Tay" war der Einsturz der fast neuen Brücke über den Firth of Tay mit vielen Toten im Jahre 1879.

Die Veranstaltung hat Lust gemacht, wieder einmal einen Fontane aus dem Regal zu holen. Gibt es ein größeres Lob?!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen

Kommentare