An die Crawleystraße

Kleiderkammer ist umgezogen

Dorsten - Gut erhaltene Kleidung gegen kleines Geld - das gibt es jetzt nicht mehr am Duvenkamp, sondern in der Crawleystraße 7. Dorthin ist der Sozialdienst katholischer Frauen (skF) umgezogen und kleidet Kinder, Frauen und Männer von Kopf bis Fuß ein.

Mit einem Gläschen Sekt und ihren ersten Gästen feierten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des SkF-Teams am Eröffnungstag den gelungenen Umzug: "Wir sind sehr froh über die schönen und geeigneten neuen Räumlichkeiten", dankt SkF-Vorsitzende Ute Berg besonders Bürgermeister Tobias Stockhoff und den zuständigen städtischen Mitarbeitern, wie Sozialamtsleiter Thomas Rentmeister, für die Unterstützung in der Not. Die hatte nämlich die SkF-Frauen im Würgegriff, als feststand, dass das Domizil am Duvenkamp aufgegeben werden musste: "Über kurz oder lang hätten wir eh da raus gemusst", sagt Ute Berg. Das Gebäude sei alt und renovierungsbedürftig und daher habe sich die Caritas als Eigentümerin entschlossen, das Gelände ab dem 1. Januar 2018 an den Nachbarn, Automobile Köpper, zu verpachten.

"Wir werden das Gebäude abreißen und das Areal für eine Freiflächenausstellung mit großen Fahrzeugen nutzen", tat Markus Pettendrup kund. Der Köpper-Geschäftsführer gratulierte zur Eröffnung und sicherte auch weiterhin die Unterstützung dieses SkF-Projekts durch sein Unternehmen zu.

Zentrale LageZentrale Lage, ebenerdig, Parkplätze und Bushaltestelle vor der Tür - das zuletzt zur Flüchtlingsbetreuung mit genutzte Flachdachgebäude neben der eigentlichen Flüchtlingsunterkunft an der Crawleystraße, das die Stadt dem SkF-Verein zum günstigen Mietpreis anbot, war den Ehrenamtlichen mehr als recht: "Wir haben hier mit 120 Quadratmetern zwar auch nicht mehr Fläche, aber die Aufteilung erlaubt uns, die Kinder-, Damen-, und Herrenkonfektion in getrennten Räumen anzubieten", freut sich Claudia Berg. Auch die Warenannahme und Sortierung, die in dem Ein-Raum-Zimmer am Duvenkamp immer den Verkauf störte, hat ab jetzt ihr eigenes kleines Zimmerchen. So sah man dort am Dienstag eine fröhliche Astrid Sydnik die ersten Warenkörbe von "Stammlieferanten", wie Lothar Kaus, annehmen. "Für mich ist der neue Standort kein Umweg", kündigte der Hardter noch weitere Lieferungen an: "Meine Frau hat neue Einlagen bekommen, da müssen jetzt alle Schuhe weg."

Einziger Wermutstropfen: "Der Mietvertrag ist auf zwei Jahre befristet, denn Ende 2019 läuft unsere Baugenehmigung für die Flüchtlingsunterkunft ab", erklärt Thomas Rentmeister. Aber bis dahin gehen noch viele schöne Second-Hand-Waren für kleines Geld über die Ladentheke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
DFB-Pokal-Auslosung 2. Runde: BVB mit Hammerlos - FCB muss auswärts ran
DFB-Pokal-Auslosung 2. Runde: BVB mit Hammerlos - FCB muss auswärts ran
Schalke 04: Nullnummer im  Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Schalke 04: Nullnummer im  Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Alexander Nübel ablösefrei zum FC Bayern? Das sagt er zum direkten Duell
Alexander Nübel ablösefrei zum FC Bayern? Das sagt er zum direkten Duell

Kommentare