Dorstener Erklärung

Dorstener sollen sich verpflichten, für Menschenwürde, Demokratie und Respekt zu stehen

Mit seiner Haushaltsrede hat Bürgermeister Tobias Stockhoff in der Stadt eine Debatte über Menschenwürde, Demokratie und Respekt angestoßen. Im nächsten Jahr sollen Taten folgen.

Seit seiner bemerkenswerten Rede im September hat Tobias Stockhoff einige Gespräche über einen möglichen "Dorsten-Appell" geführt. Der Arbeitstitel lautet mittlerweile "Dorstener Erklärung", die im Rat vertretenen Parteien stehen an seiner Seite. Nun steht der Fahrplan, das Ziel soll im Herbst eine Selbstverpflichtung sein, die von möglichst vielen Menschen getragen wird.

Thema in allen Stadtteilkonferenzen ansprechen

"Wir werden das Thema im ersten Quartal 2019 in allen Stadtteilkonferenzen ansprechen", sagen Stockhoff und der Leiter des Büros für bürgerliches Engagement und Ehrenamt, Joachim Thiehoff, nach zwei Treffen mit den Fraktionsvorsitzenden und Parteichefs sowie Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst. Denn die "Dorstener Erklärung" soll kein im Rathaus entwickelter Leitfaden für den Umgang der Dorstener untereinander sein. "Wir wollen das zusammen mit den Bürgern entwickeln und gehen davon aus, dass sich aus der Diskussion in den Stadtteilkonferenzen auch kleinere Projekte in Vereinen oder Gruppen entwickeln."

Im April und Mai möchte die Stadtverwaltung die Diskussionsergebnisse zusammenstellen und einen ersten Entwurf der "Dorstener Erklärung" entwickeln, der danach nochmals diskutiert werden kann. "Kurz und knackig" muss aus Sicht des Bürgermeisters dieser "Verfassungskonvent" werden, "maximal zwei Seiten lang". Im Herbst könnte der Stadtrat die Erklärung verabschieden, anschließend geht es darum, dass möglichst viele Dorstener sie unterschreiben - und sich künftig daran halten.

Respekt vor dem Andersdenkenden

Bessere Umgangsformen, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist - das ist dem Bürgermeister wichtig. "Meinungsfreiheit bedeutet ja nicht, den Andersdenkenden im Gespräch oder in Sozialen Netzwerken zu beschimpfen." Erstmals treten die Ratsfraktionen im März bei einem Infostand gemeinsam auf, um "konkrete politische Inhalte, Lösungen und Visionen zu vermitteln" - mit unmittelbarem Bezug zu den Alltagsthemen.

Gemeinsames Plakat bis zut Europawahl

Bis zur Europawahl soll zudem ein gemeinsames Plakat ("Wir stehen für Europa") produziert werden. Im Rathaus laufen außerdem die Vorbereitungen für einen Demokratiewettbewerb an den Schulen, außerdem wollen Ratsmitglieder in Schulklassen gehen, um über Politik und Demokratie zu diskutieren. Und wie es bereits die "Bürgermeister-vor-Ort"-Termine gibt, könnten sich auch Politiker künftig verstärkt den Diskussionen in Vereinen oder Stadtteilkonferenzen stellen - "auf Augenhöhe", wie der Bürgermeister betont.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen

Kommentare