Auf dem Dorstener Marktplatz

Das beliebte Weihnachtssingen kehrt zurück

Dorsten - Zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Juweliers Max Kohle findet nach einjähriger Pause wieder das beliebte weihnachtliche Singen auf dem Marktplatz statt. Max Kohle hatte das Konzert vor seinem denkmalgeschützen Haus einst initiiert.

Sparkassen-Chef Matthias Feller dirigiert das Blasorchester St. Antonius, das am Freitag (22. Dezember) ab 17 Uhr aus den Fenstern des Alten Rathauses mit bekannten Advents- und Weihnachtsliedern auf das Fest einstimmen möchte. Feller freut sich: "Musik verbindet Menschen. Vor dem Fest ist dieses Konzert darum auch eine sympathische Gelegenheit, eine schöne und buchstäblich klingende Stunde miteinander zu verbringen." Damit möglichst viele Dorstener mitsingen, werden auf dem Marktplatz und vor dem Juweliergeschäft Liederbögen mit den Texten verteilt.

Bürgermeister Tobias Stockhoff ist es wichtig, dass mit dem Konzert auch die Erinnerung an Max Kohle lebendig gehalten wird. "Er war nicht einfach nur ein Kaufmann am Markt. Max Kohle war vielmehr ein Bürger im besten Sinne, dem die Entwicklung unserer Innenstadt am Herzen lag."

Kohle hatte sein Haus im Jahr 2015 unter Denkmalschutz stellen lassen. Sein Neffe, der Erbe, hatte vor Kurzem bestätigt, dass es verkauft werden soll. An wen, ist bislang nicht bekannt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
Ohne Führerschein im fremden Auto unterwegs - dieser Fall gibt der Polizei Rätsel auf
Ohne Führerschein im fremden Auto unterwegs - dieser Fall gibt der Polizei Rätsel auf
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Stabile Gebühren in Datteln: Es bahnt sich sogar Entlastung an
Stabile Gebühren in Datteln: Es bahnt sich sogar Entlastung an
Kreiselbau in Suderwich: Fehlende Schilder und Warnbaken stiften Verwirrung
Kreiselbau in Suderwich: Fehlende Schilder und Warnbaken stiften Verwirrung

Kommentare