Dorstens kleinster Stadtteil bekommt schnelles Internet

Deuten gewinnt die Glasfaser-Wetter

Dorsten - Mehr als 200 Haushalte in Deuten haben bereits einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser über einen Breitband-Anschluss abgeschlossen. Das kostet das Unternehmen "ganz nebenbei" 4000 Euro.

Dorstens kleinster Ortsteil hat es geschafft: Bereits beim Infoabend der Deutschen Glasfaser in der vergangenen Woche haben mehr als 40 Prozent aller Haushalte in Deuten, die innerhalb des Ausbaugebietes an schnelles Internet angeschlossen werden können, entsprechende Verträge unterzeichnet. Das bestätigte die Deutsche Glasfaser am Dienstag auf Nachfrage.

Das Unternehmen hatte dem Förderverein der Grundschule 1000 Euro versprochen, wenn die Deutener den bis dahin von Rhade gehaltenen Höchststand von 105 Verträgen beim Auftaktabend brechen würden. Und weitere 3000 Euro für die Deutener Vereinsgemeinschaft, wenn sie darüber hinaus an diesem Abend die 40-Prozent-Marke knacken würden. "Beide Teile der Wette wurden mit über 200 unterzeichneten Verträgen deutlich gewonnen", sagte Projektleiter Mirko Tanjsek. Für Bürgermeister Tobias Stockhoff zeigt das Ergebnis, "wie sehr sich die Bürger unserer Stadt dafür einsetzen, dass eine nachhaltige Infrastruktur in Dorsten geschaffen wird".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR

Kommentare